Jacques Fath
Altkleidersammlung

Der Couturier Jacques Fath zog in den 50er-Jahren Stars an. Sein Einfluss auf spätere Designer ist unumstritten. Jetzt suchen seine Skizzen ein neues Zuhause.

DÜSSELDORF. Tote Genies sind Legenden. Ob Albert Einstein oder Martin Kippenberger, Jim Morrison oder Franz Kafka – was sie zeit Lebens produziert haben, ist alles, was bleibt. Obwohl ihr Leben endlich war, wie bei jedermann, ist ihr Einfluss erheblich auf die nachkommende Welt. Zu solchen Größen zählt auch der französische Modeschöpfer Jacques Fath.

1937 eröffnete Fath seinen ersten Couture-Salon in der Rue de la Boétie im 8. Bezirk von Paris, nahe dem Triumphbogen. Damals, als Mode noch mehr Exklusivität bedeutete und Tüllkleider und Samthandschuhe nur begüterte Damen schmückten, bediente der geniale Autodidakt mit seinen Kreationen Tout Paris. Alle Frauen, die damals etwas auf sich hielten, ließen sich nur von ihm anmessen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hörte auch Hollywood von seinem Talent, und Fath ließ sich nicht lange bitten. Er stürmte 1947 mit seiner exquisiten Haute Couture als Erster den amerikanischen Markt und begeisterte auch dort Frauen von Film und Theater mit seinen typisch französischen Schnitten. Seine Klientel reichte von Rita Hayworth bis hin zu Greta Garbo. Seiner treuesten Kundin Ava Gardner schenkte er das Hochzeitskleid für ihre Vermählung mit Ali Khan 1949.

Von seinen Kollegen Pierre Balmain und Christian Dior wurde er für seinen Erfolg gehasst, in seinen Entwürfen kopiert und um seine eigene Attraktivität beneidet. Modemagazine veröffentlichten Duelle, in denen seine und Diors Kleider gegeneinander antraten. Nie verachteten sich die Maîtres öffentlich, doch ihre Rivalität war in der Modewelt bekannt.

Der Neid hatte einen Grund: Der feinfühlige Ästhet Fath erschuf das typisch feminine, revolutionäre Erscheinungsbild der Europäerin und legte den Grundstein für den „New Look“.

Seite 1:

Altkleidersammlung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%