Kein deutscher Oscar: Der Ball der beinahe Enttäuschten

Kein deutscher Oscar
Der Ball der beinahe Enttäuschten

Am frühen Montagmorgen hatten sich alle deutsche Hoffnungen auf einen Oscar in Luft aufgelöst. Der Stimmung unter den Nominierten tat das jedoch keinen Abbruch. Die „Verlierer“ nahmen es sportlich - und feierten erstmal.
  • 0

Los AngelesDer Hamburger Kurzfilmer Max Zähle fühlt sich auch ohne Oscar wie ein Gewinner. „Wir waren, bleiben und werden immer Oscar-nominiert sein. Ob wir die Statue haben oder nicht, das ist total egal“, flüstert der 34-jährige Regisseur mit heiserer Stimme auf der Oscar-Party im Lounge-Garten des Edelhotels „Sunset Marquis“ in Hollywood. Er haben in den letzten Tagen zu viele Interviews gegeben, entschuldigt sich der gebürtige Hannoveraner, der mit dem Kurzfilm „Raju“ ins Rennen gegangen war.

„Wir sind mehr glücklich, als dass wir enttäuscht sind“, pflichtet seine Hauptdarstellerin Julia Richter (41) bei. In „Raju“ spielen Richter und Wotan Wilke Möhring (44) ein Ehepaar, das nach Indien kommt, um ein Waisenkind zu adoptieren.

Für alle vier deutschen Hoffnungsträger sind in der Nacht zum Montag die Oscar-Träume zerplatzt. Wim Wenders' 3D-Tanzhommage an die gestorbene Tänzerin und Choreographin Pina Bausch wurde von dem Football-Drama „Undefeated“ geschlagen. Die Kostümbildnerin vom Roland Emmerich-Film „Anonymus“, Lisy Christl (47), ging auch leer aus.

Auch das Produzententeam um Steffen Reuter (39), das den Holocaust-Film „In Darkness“ produziert hatte, konnte nicht den erhofften Auslands-Oscar holen. Regisseurin Agnieszka Holland (63) unterlag in Hollywood dem iranischen Berlinale-Gewinner „Nader und Simin - Eine Trennung“ in der Regie von Asghar Farhadi. „Wir sind hierhergekommen, um zu gewinnen“, gab Reuter offen zu. „Dann müssen wir eben beim nächsten Mal einen Oscar holen“. Gefeiert wurde trotzdem.

Eingeladen hatten ins „Sunset Marquis“ unter anderem Studio Babelsberg und Reuters' Firma Schmidtz Katze Filmkollektiv mit Standorten in Berlin und Halle. Die Deutschen können sich mit Hollywood-Stars wie Martin Scorsese, George Clooney und Brad Pitt messen vergleichen, die ebenfalls ohne Oscar nach Hause gehen mussten.

Seite 1:

Der Ball der beinahe Enttäuschten

Seite 2:

Oscar-Rückenwind für weitere Projekte

Kommentare zu " Kein deutscher Oscar: Der Ball der beinahe Enttäuschten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%