Ketterer
Zahlreiche Erstkäufer

In seiner Zwischenauktion hat Robert Ketterer 2,4 Millionen Euro umgesetzt. Energisches Bieten war nur bei einem gut eingeführten Künstler zu beobachten.
  • 0

MünchenDer ZERO-Künstler Otto Piene war in der Ketterer-Auktion am vergangenen Samstag in der Auktion „Kunst nach 1945“ der Star unter den zeitgenössischen Künstlern. Als sein Feuerbild „Weithin sichtbar“ von 1967 aufgerufen wurde, schalteten fleißige Mitarbeiterinnen 22 Telefonbieter aus Deutschland, Luxemburg, Holland und Italien zu. Aufgrund zahlreicher schriftlicher Gebote konnte Auktionator Robert Ketterer die Versteigerung des auf nur 6.000 Euro geschätzten, leuchtend roten Gemäldes gleich bei 12.000 Euro beginnen.

Im Eiltempo näherte man sich dem Sechs- und Siebenfachen der unteren Taxe. Bei 50.000 Euro fiel dann der Hammer zugunsten eines belgischen Telefonbieters. Mit Aufgeld beläuft sich der Bruttopreis damit auf 61.000 Euro.

Ganz so viel Zugkraft besaßen die eingelieferten Werke des ZERO-Mitglieds Heinz Mack nicht. Aber mit Erlösen von 12.500 Euro für ein 1990 entstandenes, farblich suggestives Pastell (Taxe: 3.500 bis 4.500) und 15.600 Euro für das kinetische Objekt „Rotor“ von 1971 (Taxe: 5.000 bis 7.000 Euro), wurden auch hier beachtliche Steigerungen erzielt.

Nur bei den großen Namen fühlten sich viele Bieter animiert einzusteigen. Rainer Fettings Leinwand „Melancholic NY Cop Brian. 2003“ (Taxe: 10.000 bis 15.000 Euro) ging inklusive Aufgeld für 20.600 Euro per Telefon in die USA. Und Gerhard Richters 1988 gedruckter Farboffset-Druck seines ikonengleichen, beliebten Kerzenbildes von 1982 - dessen untere Taxe bei 6.000 Euro lag - wechselte erst bei einem Bruttoerlös von 20.000 Euro seinen Besitzer. Vieles allerdings wurde im Bereich der Taxen zugeschlagen. Von 433 Losen der „Kunst nach 1945“ gingen 173 zurück.

Für Robert Ketterer sind die Auktionen mit Kunst bis zu einem Limit von 20.000 Euro die klassischen Einsteigerauktionen. Dreißig Prozent Erstkäufer konnte er diesmal registrieren. Dass die forschen Gebote aus dieser Ecke kamen, ist zu bezweifeln.

Seite 1:

Zahlreiche Erstkäufer

Seite 2:

„Seitenwege“ blieben blass

Kommentare zu " Ketterer: Zahlreiche Erstkäufer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%