Klassische Moderne
20 Millionen Euro in einer Stunde

Sotheby’s stärkt seinen Standort Paris. Der Erfolg der jüngsten Auktionen für Moderne und zeitgenössische Kunst rechtfertigt die Strategie. Die Bieter honorierten die große Zahl hochwertiger Einlieferungen mit Höchstzuschlägen.
  • 0

ParisSotheby’s und Christie’s haben in Paris innerhalb von drei Tagen die stattliche Summe von 50,2 Millionen Euro umgesetzt. Zum Aufruf kam vom 30. Mai bis 1. Juni impressionistische, moderne und zeitgenössische Kunst. Im Vergleich zu deutschen Auktionshäusern liegt diese Summe im Bereich des Jahresumsatzes der besten Versteigerer; im Vergleich zu Hongkong, New York und London liegt sie jedoch unter den Frühjahrs-Ergebnissen der Kunstauktionen.

Den Löwenanteil sicherte sich Sotheby’s mit knapp 41 Millionen Euro für drei Versteigerungen am 31.Mai und 1. Juni. Christie’s begnügte sich mit 9,3 Millionen Euro für zwei Auktionen mit Gegenwartskunst. Novum war eine Auktion mit 23 Werken des Fotografen-Duos Pierre & Gilles. Sie zielte auf den Geschmack der Gay-Voyeure und brachte knapp 800.000 Euro in die Kasse.

Chinesische Bieter nicht immer erfolgreich

Bei Sotheby’s setzte die junge Auktionatorin Cécile Verdier in der Abendsitzung des 31. Mai innerhalb einer Stunde 19,3 Millionen Euro um. Dabei hatte eine Telefonpanne die zirka 40 besetzten Apparate vor Beginn der Sitzung blockiert. Danach aber überschlugen sich die Gebote im Saal und per Telefon und die Spezialisten von Sotheby’s strahlten vor Zufriedenheit wie noch nie. Acht Werke überschritten die Grenze von einer Million Euro. Unter ihnen befand sich ein Gemälde von Pierre Soulages vom 12.11.1956, für das ein vermutlich aus dem Nahen Osten stammender Saalbieter den neuen Weltrekord von 2,3 Millionen Euro festlegte.

Zum höchst dotierten Los wurde mit 2,5 Millionen Euro das in kräftigen Farbfeldern gehaltene Gemälde „Agrigente“ von Nicolas de Staël (1954). De Staël malte 19 Ansichten der süditalienischen Stadt Agrigente. Ein europäischer Sammler am Telefon stach einen hartnäckigen Saalbieter bei 2,1 Millionen Euro (ohne Aufgeld) aus, indem er noch 50.000 Euro mehr bot und den Zuschlag bekam.

Der in Paris lebende Chinese Zao Wou-Ki steht zwei Mal auf der Top-Ten-Liste von Sotheby’s. Knapp 2 Millionen Euro (mit Aufgeld) bewilligte ein asiatischer Bieter für ein Gemälde von 1951/52, ein Europäer behielt gegen einen chinesischen Handy-Bieter im Saal mit 1,5 Millionen Euro die Oberhand bei einem Ölgemälde von 1956. Zao Wou-Ki’s Arbeiten erleben seit zwei Jahren eine ungeahnte Nachfrage. Bemerkenswert ist auch der starke Preis für Martial Raysse. Ein in der besten Pop-Tradition gemaltes, fotografiertes und collagiertes Bild erzielte dank eines Telefongebots 1,7 Millionen Euro. Das ist der zweithöchste Preis auf einer Auktion, nach New York im letzten Jahr.

Vergleich mit Bild unter Fälschungsverdacht

Sotheby’s hatte sich mit der lyrischen Beschreibung eines späten Gemäldes des deutschen Malers Wols (Alfred Wolfgang Otto Schulze) einen Schuss ins Bein geleistet. Zur vergleichenden Aufwertung des Wols Gemäldes „Flamme“ ist im Katalog eines der wahrscheinlich gefälschten Bilder von Max Ernst aus der „Wald“-Serie abgebildet, das pikanter- oder dummerweise aus der erfundenen „Sammlung Jägers“ stammt. Darauf weist die Beschreibung und die Reproduktion des Verkaufskatalogs „Max Ernst“ der Pariser Galerie Malingue des Jahres 2003 hin. Niemanden tangierte dieser Fehlgriff, und so ging die „Flamme“ zum zweithöchsten jemals für Wols bewilligten Preis, nämlich für 1,5 Millionen Euro brutto, an einen Saalbieter, der es für eine „europäische Stiftung“ erwarb.

Seite 1:

20 Millionen Euro in einer Stunde

Seite 2:

Kommentare zu " Klassische Moderne: 20 Millionen Euro in einer Stunde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%