Körperwelten
Dauerhafte Ausstellung in Berlin

Es war ein Aufreger, als Gunther von Hagens 1997 seine Ausstellung „Körperwelten“ zum ersten Mal in Deutschland präsentierte. Jetzt hat ein dauerhaftes Museum in Berlin eröffnet. Doch der Hype scheint vorbei zu sein.
  • 0

BerlinGunther von Hagens' umstrittenes Menschen-Museum mit plastinierten Leichen hat am Mittwoch in Berlin für Besucher seine Tore geöffnet. Proteste von Gegnern gab es nicht. Eigentlich war die Eröffnung bereits für Ende 2014 angesetzt. Ein Rechtsstreit hatte jedoch dafür gesorgt, dass der Beginn verschoben wurde. Bis jetzt.

„Die Eröffnung lief wie erwartet“, sagte Rurik von Hagens. Er ist der Sohn des Körperwelten-Erfinders Gunther von Hagens und leitet das Plastinarium im brandenburgischen Guben.

Die 1200 Quadratmeter große Ausstellung direkt im Fuß des Fernsehturms am Alexanderplatz beheimatet dauerhaft mehr als 200 anatomische Exponate. Bereits in den Jahren 2001 und 2011 war die Schau Körperwelten in Berlin für begrenzte Zeit zu sehen – und öffentlich heftig diskutiert worden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Körperwelten: Dauerhafte Ausstellung in Berlin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%