Kunst auf Papier
Der Traum vom anderen Leben

Die Kunsthändlerin Jutta Kleinknecht kombiniert kühn Qualitäten. In ihrer Jahresausstellung lässt sie zeitgenössische Kunst auf Graphik von Dürer und den Manieristen treffen, auf Alfred Kubin oder Rembrandt.
  • 0

DüsseldorfEs geht auch anders. Ohne große, teure Galerieräume, ohne Personal und ohne ständigen Zwang zur Präsenz. Gerade der Rückgang der Verkäufe im Zeitgenossenmarkt nach dem Lehman-Crash hat Alternativen zur klassischen Galerie wieder attraktiv gemacht. Als sich Jutta Kleinknecht 2010 nach 14 Jahren in Kunsthandel und Auktionshaus selbständig machte, wollte sie ihren Kunden das Besondere bieten - was Programm und Location betrifft. Einmal im Jahr leiht sich die Graphikhändlerin deshalb einen Gartenpavillon und zwei Atelierräume von ihrem Mann, dem Künstler Thomas Kesseler. Den Besucher erwarten bei diesen nur einmal pro Jahr stattfindenden Ausstellungen (14./15. Mai bis 4. Juni 2011) nicht nur ein idyllischer Hinterhof in Düsseldorf-Flingern und die besondere Atelieratmosphäre. Jutta Kleinknecht hängt auch mutig zeitgenössische Kunst neben die Großmeister der Graphik Albrecht Dürer, Barthel Beham und Rembrandt.

Erotischer Traum

Das Thema Traum verbindet Druckgraphik und Zeichnungen aus sechs Jahrhunderten: Träume von der Liebe, von den Sternen, dem großen Glück, dem besseren Leben nach der Flucht. Das kapitalste Blatt unter den 70 Arbeiten ist Albrecht Dürers Kupferstich „Traum des Doktors“ im ersten von fünf Zuständen. In dem Stich, ehemals Sammlung British Museum, lässt der Teufel dem schlafenden Doktor eine Venus erscheinen, während Amor übermütig wird und versucht auf Stelzen zu balancieren. Mit 64.000 Euro markiert dieser erotische Traum die Obergrenze der Ausstellung. Die seltenen Holzschnitte aus Dürers „Marienleben“ mit dem unbeschnittenen, breiten Rand kosten je 8.600 Euro. Maria und Joseph waren ja nach einem Traum nach Ägypten aufgebrochen.

Das Glück in den Sternen suchen

Alfred Kubins Illustrationsvorlage „Finetas Fall“ um einen katalanischen Glöckner und ein attraktives Weib (1918, 4.900 Euro) hängt neben den kessen Zeichnungen von Sybille Rath (*1970), die sich immer wieder mittelalterliche Wasserspeier vornimmt (650 Euro). Nicht weit davon erzählt ein Druckstock mit einem „Centaurus“ vom Druckhandwerk, von der Glückssuche in den Sternen und davon, dass die 1603 herausgegebene „Uranometria“ von Johann Bayer bis ins 19. Jahrhundert Gültigkeit hatte.

Farbenergien

Wer es abstrakter mag, findet schöne Beispiele konkreter Kunst von Attila Kovacs und Ludwig Wilding. Von Letzterem etwa einen feinen, die Sinne verwirrenden Op-Art-Kasten, der auf einer konzentrischen Serigraphie basiert. Das „Kinetische Objekt“ von 1969 soll 1.600 Euro kosten. Freunde starker Farben werden sich möglicherweise von Chen Ruo Bings leuchtenden Farben auf Karton angezogen fühlen. Chen (*1970) hat in China Kalligraphie studiert und dann in Düsseldorf Malerei (1.100 bis 1.600 Euro). In tiefstem Violett changiert ein monochromes Quadrat „o.T.“ von Thomas Kesseler. Typisch für den Hausherrn ist die Verwendung von natürlichen Pigmenten, was den Bildern eine ganz eigene Farbenergie verleiht (4.800 Euro).

Seite 1:

Der Traum vom anderen Leben

Seite 2:

Günstige Preise

Kommentare zu " Kunst auf Papier: Der Traum vom anderen Leben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%