Der 48-jährige Szene-Schreck Meese attackiert den Hang zur Selbstzensur, karrieregeilen Nachwuchs und den Bayreuther Intrigantenstadl.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Werke des Künstlers habe ich in Salzburg im Museum der Moderne bewundert. Es handelt sich um den massenhaft entstandenen deutschen Kunst-Müll der durch seine Menge zum Müll wird. Besonders eindrucksvoll war ein Video in dem der Künstler besoffen, natürlich nur für den Betrachter" ein Werk erstellt.
    Der Mann ist ein Künstler ohne Frage, ich aber bin vor Begeisterung in das im gleichen Gebäude befindliche M32 geeilt und habe ein Fläschchen auf den Künstler getrunken, der sich auch im Wesentlichen seiner Werke mit und im Suff beschäftigt.

Mehr zu: Kunstmarkt - Künstler Jonathan Meese – „Ein ‚Das ist Scheiße‘ motiviert mich“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%