Kurzrezension
Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt

Die Kantine platziert den Salat und die gesunden Gerichte ganz nach vorn, der Arbeitgeber überweist das Gehalt zum Teil direkt auf ein Sparkonto – zwei Beispiele, wie die Entscheidungen der Menschen zum Positiven beeinflusst werden können, ohne sie ihnen aufzuzwingen. Nudge – kleinen Schubser – nennen das die Autoren Richard Thaler und Cass Sunstein.
  • 0

DÜSSELDORF. Glaubt man der Theorie der beiden Autoren, gibt es sogenannte Entscheidungsarchitekten. Die entwickeln Handlungsanstöße, mit denen sie das Verhalten von Menschen in vorhersagbarer Weise verändern können. Jede Standardeinstellung, die an Computern oder Handys vorgenommen ist, wäre ein solcher Nudge. Sie finden an vielen Stellen statt, ohne dass es die Menschen merken. Dabei wollen die Entscheidungsarchitekten weder Handlungsoptionen ausschließen noch wirtschaftliche Anreize stark verändern. Der Betroffene hat demnach Handlungsalternativen. Auch wenn diese nach Meinung der Autoren am Ende schlechter sind.

In ihrem Buch „Nudge - Wie man kluge Entscheidungen anstößt“ präsentieren die beiden Professoren unterhaltsam einen neuen Ansatz in der noch jungen, aber derzeit angesagten Verhaltensökonomie – den des „liberalen Paternalismus“. Politiker wie US-Präsident Barack Obama oder der britische Tory-Chef David Cameron sollen das Konzept bereits nutzen. Die Theorie ist interessant und gut, hat aber Grenzen. Das Problem liefern die Autoren gleich selbst mit: Menschen sind nicht perfekt.

Sunstein und Thaler unterscheiden zwischen Econs – den Idealen – und Humans – dem Menschlichen. Um die richtigen Nudges zu geben, müssten alle Entscheidungsarchitekten Econs sein. Das aber ist sehr unwahrscheinlich. Der Ansatz geht davon aus, dass der Entscheidungsarchitekt keinen eigenen Nutzen aus der Sache ziehen will. So altruistisch sind aber die wenigsten Menschen. So soll es auch Kantinen geben, in denen nicht das gesündeste, sondern das teuerste Gericht ganz vorne steht. Auch jeder Kantinenbetreiber ist sich letztlich selbst der Nächste.

R.H.THALER, C.R. SUNSTEIN:
Nudge Wie man kluge Entscheidungen anstößt
Econ, Berlin 2009, 430 Seiten, 22,90 Euro

Claudia Schumacher
Claudia Schumacher
Handelsblatt / Redakteur

Kommentare zu " Kurzrezension: Nudge: Wie man kluge Entscheidungen anstößt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%