Kurzrezension
Stilvolle Bereicherung

Was hat sich Alexander von Schönburg nicht schon alles anhören müssen: Ausgerechnet er, der Bruder von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, muss ein Buch über Armut oder besser über die "Kunst des stilvollen Verarmens", schreiben.

Die Provokation ist perfekt in einem Land, das den Begriff Armut am liebsten komplett aus seinem Wortschatz streichen würde. Und dann dieser Autor: Snobismus werfen ihm Kritiker gern vor.

Er also hat es nötig, über das Verarmen zu räsonieren! Aber Vorsicht mit Vorurteilen. Zum Glück sind Menschen, die Bücher kaufen, oft gelassener als die, die sie kritisieren. Der Markt jedenfalls hat ein klares Votum für von Schönburg abgegeben - sein Buch ist ein Bestseller geworden. Offensichtlich interessieren sich die Deutschen dafür, wie man mit weniger Geld würdevoll leben kann. Straßenbahn fahren, Fernsehen vermeiden, gesund essen - Stil ist keine Frage des Geldes, sondern der Haltung, meint von Schönburg. Und je eher man beginnt, diese Sicht der Dinge zu verinnerlichen, desto besser.

Es ist ein Genuss, Bücher von Autoren zu lesen, die launig schreiben können - allzu viele gibt es davon ja nicht in Deutschland. Wer also Lust hat, sich im Urlaub mit den Eigenarten dieses Landes zu befassen, ohne dabei depressiv zu werden, der sollte sich stilvoll bereichern und Alexander von Schönburgs Buch kaufen.

Alexander von Schönburg: Die Kunst des stilvollen Verarmens, Rowohlt Verlag, Berlin 2005, 240 Seiten, 17,90 Euro

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%