Lifestyle
Peeling und Bürsten beugt Dehnungsstreifen vor

Regelmäßige Peelings und tägliches Bürsten beugen Dehnungsstreifen vor. Denn sie fördern die Durchblutung und halten das Gewebe elastisch, berichtet die Zeitschrift „freundin“.

dpa/gms MüNCHEN. Regelmäßige Peelings und tägliches Bürsten beugen Dehnungsstreifen vor. Denn sie fördern die Durchblutung und halten das Gewebe elastisch, berichtet die Zeitschrift „freundin“.

Gleiches gelte für Zupfmassagen. Dehnungsstreifen entstünden, wenn die Haut starken Zugkräften ausgesetzt ist, insbesondere bei der Schwangerschaft oder in Folge von Diäten.

Sind bereits Dehnungsstreifen auf der Haut zu sehen, helfen bestimmte Wirkstoffe. Sie könnten die feinen Striche zwar nicht entfernen, aber dafür sorgen, dass sie weniger stark auffallen. Wirksam seien beispielsweise Peptide und Silicium-Derivate, aber auch Pflanzenextrakte aus Efeu, Frauenmantel, Mimosen und Mariendistel, so die Zeitschrift.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%