Londoner Auktionen
Eric Clapton trennt sich von Gerhard Richter

Während der Frieze-Messe wetteifern die großen Londoner Auktionshäuser mit hochkarätigen Angeboten. Dieses Mal ist auch ein ganz besonderes Bild dabei.
  • 0

LondonAuktionspremieren für neue Künstler, Benefiz-Lose für das Museum Ludwig in Köln, ein neues Auktionsformat bei Bonhams und italienische Nachkriegskunst halten Auktionskäufer in der Londoner Frieze-Woche auf Trab - und natürlich Gerhard Richters "Abstraktes Bild" aus dem Besitz des Rockstars Eric Clapton. Sotheby's Experte Alexander Branczik vergleicht das Bild wegen seiner chromatischen Komposition aus den Primärfarben Rot, Gelb und Blau mit Richters "Bach"-Suite und begründet damit auch den stolzen Schätzpreis: neun bis zwölf Millionen Pfund. Für Eric Clapton war es ein glücklicher Kauf.

Er ersteigerte 2001 bei Sotheby's in New York für 3,4 Millionen Dollar gleich drei Richter-Werke in einem Los - nicht nur das "Abstrakte Bild" mit der Nummer 809-4, sondern auch die Nummern 809-1 und -2, die keinesfalls schlechter sind. Es war ein Rekordpreis, aber damals waren Richters Abstraktionen noch günstig, weil zu dieser Zeit seine Fotoarbeiten am begehrtesten waren.

Sotheby's Abendauktion am 12. Oktober setzt ansonsten auf marktbewährte Bluechips: Eduardo Chillidas über ihr Podest hinauswachsende Skulptur "Ikaraundi" ist auf 900 000 bis 1,2 Millionen Pfund angesetzt, eine frühe Papierarbeit von Lucian Freud "Chicken on a Bamboo Table" kostet 400 000 bis 600 000 Pfund, und im italienischen Segment führen ein goldenes Concetto mit Edelsteinbrocken und Schlitz von Lucio Fontana mit 1,6 bis 2 Millionen Pfund und ein Achrome von Piero Manzoni mit 2,2 bis 2,8 Millionen Pfund.

In der Tagauktion werden unter anderem Werke aus Künstlerspenden für die Sammlung Ludwig versteigert, darunter Thomas Schüttes 49 Zentimeter große, grimmig-ironische Vitrinenfigur mit dem Titel "Der General" in gelber Zwangsjacke für 100 0000 bis 150 000 Pfund. Die Auktionen liegen insgesamt etwa auf dem Niveau des letzten Jahres. "Die Nachfrage nach großen und bedeutenden Werken ist ungebrochen. Wenn wir Arbeiten von Qualität, Rarität und Frische finden, reagiert der Markt positiv", schätzt Sotheby's Experte Alexander Branczik die Stimmung ein.

Seite 1:

Eric Clapton trennt sich von Gerhard Richter

Seite 2:

Zwei Werke die durch Größe bestechen

Kommentare zu " Londoner Auktionen: Eric Clapton trennt sich von Gerhard Richter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%