Marie-Thérèse Perrin: Netzwerkerin im Bereich Kultur, Wirtschaft und Politik

Marie-Thérèse Perrin
Netzwerkerin im Bereich Kultur, Wirtschaft und Politik

Als Gattin des erfolgreichen Managers Alain-Dominique Perrin (Cartier, Richmond) hat Marie-Thérèse Perrin mit ihrer Leidenschaft für Kunst und Fotografie auch Politik gemacht: als Festivalgründerin und Strippenzieherin. Das von ihr gegründete Herbstfestival von Cahors feiert dieser Tage sein 20-jähriges Jubiläum - umzugsbedingt allerdings in Toulouse.
  • 0

CAHORS. Die französische Sammlerin Marie-Thérèse Perrin verzichtet auf ihr K&K-Homonym mit der Habsburger Herrscherin Maria-Theresia und zieht es vor, "Mathé" genannt zu werden. Da Mathematik und Kalkül mit der Persönlichkeit von Madame "Mathé" unvereinbar scheinen, bleibt nur das Verbum "mater", das in der französischen Umgangssprache "schauen, ohne gesehen zu werden" bedeutet. Das umschreibt die ambivalente Mathé Perrin ganz gut: einerseits extrem auf ihr Image bedacht, das die nötigen Alterskorrekturen voraussetzt, ist die private Madame Perrin diskret, distanziert und ähnelt einer rätselhaften Sphinx mit Lohengrinkomplex. "Nie sollst du mich befragen woher ich komm' und wie ich heiß" singt der geheimnisvolle Held Richard Wagners. Mathé Perrin würde dieses Leitmotiv gerne übernehmen, da sie nicht gerne über sich spricht. Dagegen würde ihr eine stumme Titelrolle in einem Theaterstück sicher behagen. Mathé-Noras Puppenheim ist aber nicht beengt wie in Henrik Ibsens Drama, sondern das immense, in den 1980er Jahren in Cahors erworbene Weingut "Lagrezette" samt restauriertem Schloss, einem gepflegten Park mit Teich, Bach und geheiztem Schwimmbad.

Kunst und Ökonomie

Mathé Perrin war bis vor kurzem verheiratet mit dem erfolgreichen Supermanager Alain-Dominique Perrin. Als Generaldirektor war er verantwortlich für den internationalen Aufstieg von Cartier, seit 1999 leitet Perrin die Schweizer Luxusgruppe Richmont. Richmont gruppiert rund zwanzig Luxusfirmen, darunter Van Cleef & Arpels, Alfred Dunhill, Jaeger-Le Coultre, Montblanc, Piaget, Polo Ralph Lauren. Von seiner Frau, mit der er fünf Kinder hat, beeinflusst, begann Alain-Dominique Perrin sich für zeitgenössische Kunst und Fotografie zu interessieren. 1984 gründete er in Jouy-en-Josas die Fondation Cartier pour l'art contemporain, die seit 1994 im Glasgebäude des Stararchitekten und Perrin-Freundes Jean Nouvel in Paris residiert und die Perrin nach wie vor als Präsident leitet.

Seite 1:

Netzwerkerin im Bereich Kultur, Wirtschaft und Politik

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Marie-Thérèse Perrin: Netzwerkerin im Bereich Kultur, Wirtschaft und Politik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%