Martin Bethenod: Heftige Küsse in einer weißen Nacht

Martin Bethenod
Heftige Küsse in einer weißen Nacht

Seine beiden Museen in Venedig machen den Mäzen und Multimilliardär François Pinault nicht recht glücklich. Weder der von Fiat abgekaufte Palazzo Grassi noch die ehemalige Zollstation sind Publikumslieblinge geworden. Um das zu ändern hat er sich jetzt den weltläufigen Franzosen Martin Bethenod als Geschäftsführer geholt. Seinen Abschied feiert Bethenod in Paris mit Tino Sehgals Performance "Kiss".
  • 0

ROM. Der Multimilliardär und Kunstsammler François Pinault hat eine fette Beute an Land beziehungsweise in die Lagune gezogen. Der umtriebigste Netzwerker von Paris, Martin Bethenod, soll als Geschäftsführer Pinaults Kunsthäuser, den Palazzo Grassi und die ehemalige Zollstation Punta della Dogana, auf Vordermann bringen. Der 44-jährige Bethenod kennt sich nicht nur in der Kunst sondern auch auf dem Kunstmarkt gut aus. Als Ko-Direktor hat er an der Seite der Galeristin Jennifer Flay die Pariser Messe für zeitgenössische Kunst, die FIAC, aufgehübscht.

Glamour für Venedig

Bethenod ist ein "Zögling" des ehemaligen französischen Kulturministers Jean-Jacques Aillagon, der als Berater von Pinault beim Erwerb des Palazzo Grassi sein Händchen im Spiel gehabt dürfte. Aillagon war schon 1996 auf den jungen Kunstkritiker aufmerksam geworden und holte ihn an das sich damals unter seinen Fittichen befindliche Centre Pompidou. Von dort war ihm Bethenod auch in das Ministerium gefolgt, wo er von 2003 bis 2004 die Abteilung für Bildende Kunst leitete. In Venedig kann er seine gesammelten Erfahrungen, sein diplomatisches Geschick und das Gespür fürs Geschäft unter Beweis stellen. Denn noch ist es dem Kunst liebenden Unternehmer Pinault nicht so recht gelungen, seine Häuser in Venedig so zu bespielen, dass die Stadtverwaltung und das Publikum gleichermaßen hinter ihm stehen. Um aus dem Statuts ?nicht Fisch noch Fleisch? herauszukommen, braucht die Pinault?sche Domäne in Italien frischen Esprit. Und eine gehörige Portion an Glamour, Glitzer und Weltläufigkeit kann auch nicht schaden. Auch darauf versteht sich Bethenod.

Seite 1:

Heftige Küsse in einer weißen Nacht

Seite 2:

Kommentare zu " Martin Bethenod: Heftige Küsse in einer weißen Nacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%