Kultur + Kunstmarkt
Mehr als 1000 Jahre alte Ruinenstädte in Peru entdeckt

Im Urwald Perus sind die Überreste von fünf mehr als 1000 Jahre alten Ortschaften entdeckt worden. Die Ruinen seien Teil des archäologischen Bezirkes Gran Saposoa in der Region San Martín und stammten aus dem 7. und 8. Jahrhundert, berichtete die Zeitung „El Comercio“.

dpa LIMA. Im Urwald Perus sind die Überreste von fünf mehr als 1000 Jahre alten Ortschaften entdeckt worden. Die Ruinen seien Teil des archäologischen Bezirkes Gran Saposoa in der Region San Martín und stammten aus dem 7. und 8. Jahrhundert, berichtete die Zeitung „El Comercio“.

Die Entdeckung gelang einer Expedition amerikanischer und peruanischer Archäologen unter Leitung des US- Wissenschaftlers Sean Savoy. Nach seinen Angaben handelt es sich um die ältesten bekannten Ruinen des Volkes der Chachapoya aus der Zeit vor den Inkas.

Die fünf Anlagen seien auf Hügeln längs des Flusses Huabayacu erbaut und mit gepflasterten Wegen miteinander verbunden worden. Die steinernen Überreste der teils imposanten Bauten seien im Lauf der Jahrhunderte von Pflanzen überwuchert worden. In einer der Ortschaften in 2800 Metern Höhe seien die Reste runder Häuser mit bis zu drei Stockwerken gefunden worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%