Meissen
Bonhams versteigert Porzellanscherben

Das hat es noch nie gegeben. Statt ganzer Porzellan-Objekte versteigert Bonhams am 8. Dezember in London Fragmente. Es sind die Überreste der großen, berühmten Meissen-Sammlung Gustav von Klemperer, Direktor der Dresdner Bank. Am 24. November wird Teil 3 der Hoffmeister-Sammlung aufgerufen, die lange im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe ausgestellt war.
  • 0

LONDON. Das Foto aus dem Familienalbum zeigt die Dresdner Sammler Gustav und Charlotte von Klemperer im Kreise der Familie, inmitten ihres Porzellans. Das historische Dokument zeigt nicht nur, wie die großen Sammler der Weimarer Republik ihr Geld in Sammlungen vor der Inflation schützten, sondern wie das Sammeln einen Lebensmittelpunkt für das Bildungs- und Besitzbürgertums bildete. Frühe Meissenfiguren sind hier auf Wandkonsolen und um den Spiegel aufgestellt. Darum herum präsentieren sich Kinder und Enkel stolz, aber auch unbekümmert.

Porzellanstudien am Feierabend

Gustav von Klemperer (1852-1926), der Direktor der Dresdner Bank, und seine Frau beschäftigten sich am Feierabend "jede freie Minute" mit den kostbaren Stücken. "Ein Buen Retiro nach anstrengender Berufsarbeit", so formulierte es der Berliner Museumsdirektor Ludwig Schnorr von Carolsfeld, der die 836 Stücke in einem 1928 erschienenen, aufwendigen Katalog beschrieb und als bedeutendste Privatsammlung Meissener Porzellans bezeichnete. Gustav von Klemperer hatte den Auftrag für den Katalog wenige Wochen vor seinem Tod gegeben. Die Enkel sollten "eine dauerhafte Erinnerung an die Sammeltätigkeit ihrer Großeltern" bewahren. Ahnte der jüdische Bankdirektor etwas von dem Grauen, das über sie kommen würde und dass nur wenig mehr als der Katalog überdauern sollte?

Geschichte gespiegelt in Scherben

Die Versteigerung von drei Dutzend Losen aus dieser Sammlung am 8. Dezember bei Bonhams in London ist ein Ereignis, das über die gewöhnliche Restitution weit hinausgeht. Versteigert werden nämlich buchstäblich Scherben, aber es sind Fragmente, in denen die Geschichte einer großen Sammlung, ihre Plünderung durch die Nazis, die Judenverfolgung, der Krieg und die Bombardierung Dresdens zusammengefügt sind. Die Porzellane der Klemperers wurden 1938 von Nazis mitgenommen. In der Nacht des 13. Februar 1945, als die britischen Bomber anflogen, standen ein Lastwagen mit vier Kisten gut verpackter Klemperer-Stücken auf der Flucht vor den Russen im Dresdner Schlosshof und wurde zerstört.

Seite 1:

Bonhams versteigert Porzellanscherben

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Meissen: Bonhams versteigert Porzellanscherben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%