Neuer Film „Cloud Atlas“
Berry und Hanks bringen Hollywood-Flair nach Berlin

Nach ihrer Kritik an „Wetten, dass..?“ sind die Schauspieler Halle Berry und Tom Hanks bei der Europapremiere ihres neuen Films „Cloud Atlas“ in Berlin weiter präsent. Attraktion war auch das Abendkleid von Halle Berry.
  • 0

BerlinErst lästern über Deutschlands wichtige Show, dann lächeln in die Kameras: Tom Hanks und Halle Berry sind derzeit in den deutschen Medien präsent wie selten zuvor. Hanks hatte sich nach seinem Auftritt bei der „Wetten, dass..?"-Show am vergangenen Samstag irritiert über die ZDF-Sendung gezeigt.

In einem Radio-Interview schilderte der Hollywoodstar eine Szene, in der er „mit einer Katzenmütze auf dem Kopf" dagestanden und zugeguckt habe, „wie der Moderator in einem Sack um mich rumhüpft". „Wenn das nicht Hochqualitätsfernsehen ist", fügte er ironisch hinzu. In den USA wäre jeder Verantwortliche einer solchen vierstündigen Fernsehshow „am nächsten Tag gefeuert" worden.

ZDF-Moderator Markus Lanz hält das Medienecho auf die Kritik seines Stargasts Tom Hanks an „Wetten, dass ...?" indes für hysterisch. Der Ton von Hanks bei seinen kritischen Äußerungen sei der gleiche gewesen wie in der Sendung - nämlich „ironisch und pointiert", sagte Lanz der Illustrierten „Bunte" laut Vorabmeldung vom Dienstag.


Ob nun ironisch oder ernst gemeint - die Kritik an Deutschlands größter TV-Show brachte dem US-Schauspieler hohe Medienpräsenz. Die dürfte ihm ganz gelegen kommen, stellen und er und seine Filmpartnerin Halle Berry derzeit ihren neuen Film vor.

Bei der Europa-Premiere von „Cloud Atlas“ haben die beiden US-Schauspieler am Montagabend Hollywood-Flair nach Berlin gebracht. Hunderte Fans hatten seit den Nachmittagsstunden am Potsdamer Platz ausgeharrt und jubelten den beiden Stars zu, die in dem mehrstündigen Filmspektakel mitwirken. Mit 100 Millionen Euro ist der Film die bislang teuerste Produktion in Deutschland.

„Cloud Atlas“ - ab 15. November im Kino - ist eine Adaption des Romans „Der Wolkenatlas“ von dem britischen Autor David Mitchell. Zu einem großen Teil wurde der Film in den Filmstudios in Potsdam-Babelsberg gedreht. Berry, die zur Premiere in einem schwarzen langen Abendkleid erschien, sagte über ihre Rückkehr nach Deutschland: „Ich liebe es, in Berlin zu sein. Es fühlt sich an, als käme man nach Hause.“

Auch ihr Filmkollege Hanks betonte, dass er sich in den Straßen von Berlin-Mitte während der Dreharbeiten gerne aufgehalten habe. Allerdings schien der 56-Jährige vom Regenwetter und den Temperaturen am Premieren-Abend nicht so überzeugt: Mit einem Augenzwinkern posierte er vor den Kameras betont fröstelnd. Hugh Grant, der ebenfalls zur Premiere erwartet worden war, hatte nach Veranstalterangaben abgesagt.

Der knapp dreistündige Film ist ein Projekt von gleich drei Regisseuren: Die Macher der Matrix-Trilogie Lana und Andy Wachowski arbeiteten mit „Lola rennt“-Regisseur Tom Tykwer zusammen. Der Film hatte bereits seine Weltpremiere in Toronto. Für Tykwer war der Abend in Berlin aber bedeutsamer: „Hier ist es emotionaler und gleichzeitig auch natürlich schöner und wichtiger weil: Hier ist der Film gemacht worden. Hier ist die Heimat des Films.“

Seite 1:

Berry und Hanks bringen Hollywood-Flair nach Berlin

Seite 2:

Hanks: „In Babelsberg zu arbeiten ist wie ein Traum“

Kommentare zu " Neuer Film „Cloud Atlas“: Berry und Hanks bringen Hollywood-Flair nach Berlin"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%