Neumeister
Aufschwung bei Silber und Teppichen

Das Vertrauen in den Markt wächst wieder. Denn Händler kaufen ein, sehen sie doch Absatzchancen. Bei Neumeister in München war das Interesse an den angewandten Künsten größer als an Malerei.
  • 0

MÜNCHEN. Bei der Neumeister-Auktion "Alte Kunst" am 2. Dezember hatte die Kunstgewerbesektion die Nase vorn. Das mag an der nicht so stark bestückten Gemäldeofferte liegen, dennoch ist der Aufwärtstrend des Kunstgewerbes ablesbar - in allen Sparten. Vor einem voll besetzen Saal konnte Auktionatorin und Geschäftsführerin Katrin Stoll rund 70 Prozent der Lose zuschlagen (nach Anzahl und inkl. Vorbehalte). Das sind, so Stoll, rund 10 Prozent mehr als bei der letzten Auktion Alter Kunst. Der Handel war sehr aktiv, vor allem bei den Höchstzuschlägen, für Stoll eine wichtige Botschaft, dass der Handel liquide ist und über die entsprechenden Kunden verfügt. Zudem, fügt sie hinzu, kommt in die Verkäuferseite wieder ein bisschen Bewegung, das Vertrauen in den Markt wächst und damit auch die Aussichten auf ein attraktives Angebot in Zukunft.

Der Höchstzuschlag von 105.000 Euro (netto) galt einer vergoldeten "Lavabo"-Garnitur im Augsburger Régence-Stil (1715-1723). Um die Kanne und das Becken stritten mehrere Bieter nachhaltig. Mit 2.500 Euro taxiert übernahm schließlich der deutsche Handel die in der Fachliteratur publizierte Garnitur für die außergewöhnlich hohe Summe. Beim Silber lag ein teilvergoldeter Kugelfuß-Deckelbecher aus Hamburg mit 7.000 Euro Zuschlag ganz vorn (5.000), ein Nürnberger teilvergoldeter Becher um 1730 kam auf 5.500 Euro (2.800) und ein kleines vergoldetes Augsburger Salzgefäß von Hans Warnberger spielte 4.800 Euro (600) ein.

Erwartungsgemäß wird die Teppichofferte unter starker Beteiligung des Handels verkauft, der sich auch den Bachtiar für 14.500 Euro (Taxe 1.500 Euro), sicherte. Eine Miniaturkommode erzielte 6.400 Euro (800). Der deutsche Handel sicherte sich drei Hinterglasbilder von Nikolaus Michael Spengler (1700 - 1776), die zunächst einzeln aufgerufen, dann zusammen für 19.000 Euro zugeschlagen wurden (Taxen 1.200 - 2.200).

Seite 1:

Aufschwung bei Silber und Teppichen

Seite 2:

Kommentare zu " Neumeister: Aufschwung bei Silber und Teppichen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%