NS-Raubkunst „Historiker machen Provenienzforschung nebenbei“

Der Fall Gurlitt hat die Debatte über NS-Raubkunst neu entfacht. In der Kritik steht dabei auch die Herkunftsforschung in Deutschlands Museen. Uwe Hartmann, Experte für Provenienzforschung, hat konkrete Vorschläge.
Kommentieren
Der Fall Cornelius Gurlitts entfacht eine alte Dabette neu: Wie kann künftig verhindert werden, dass die Herkunft von Gemälden quälend langsam – und für viele Opfer von Kunstraub zu spät – aufgeklärt wird? Quelle: dpa

Der Fall Cornelius Gurlitts entfacht eine alte Dabette neu: Wie kann künftig verhindert werden, dass die Herkunft von Gemälden quälend langsam – und für viele Opfer von Kunstraub zu spät – aufgeklärt wird?

(Foto: dpa)
  • dpa
Startseite

Mehr zu: NS-Raubkunst - „Historiker machen Provenienzforschung nebenbei“

0 Kommentare zu "NS-Raubkunst: „Historiker machen Provenienzforschung nebenbei“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%