Protestaktion
Museum bei Neapel verbrennt Kunst

Bei Neapel protestiert ein Museum zeitgenössischer Werke mit Bilderverbrennungen gegen einen Mangel an Interesse und an Geld. Der Leiter sieht sich als Vorreiter. Die Aktion ist ein letzter Hilfeschrei.
  • 0

NeapelDas Museum in der neapolitanischen Provinz hat seine Drohung wahrgemacht: Mit der spektakulären Verbrennung von Kunstobjekten protestiert das auf Zeitgenössisches spezialisierte „CAM“-Museum gegen seine finanzielle Not und fehlende Aufmerksamkeit.

Ein Acrylbild der französischen Künstlerin Séverine Bourguignon mit dem Titel „La Promenade“ war das erste Werk, das der Direktor des Privatmuseums, Antonio Manfredi, am Dienstagabend im kampanischen Casoria in Brand steckte. Er sprach von einem „Opfer zum Wohle von Kunst und Kultur“, berichtete der Mailänder „Corriere della Sera“ am Mittwoch. Manfredi sieht sich als Vorreiter gegen die Kunstkrise. Denn auch andere Kunstmuseen in Italien stecken in Schwierigkeiten.

Den ganzen Dienstag über habe er zuvor noch auf ein Zeichen der Unterstützung von staatlicher Seite gehofft, sagte der Leiter. Dem Museum fehle es an allem, an Geld und an Räumen für die Kunstwerke. Doch das Kultusministerium in Rom erklärt sich für nicht zuständig und hat im übrigen mit den Problemen der staatlichen Museen zu tun.

Die Malerin des Bildes, das eine rosa Blume zeigte und bis zu 10.000 Euro wert gewesen sein soll, war während der Verbrennung über Skype zugeschaltet. Sie nannte die Verzweiflungstat des Museums eine notwendige politische Aktion. Am Mittwochabend wollte die Künstlerin Rosaria Matarese aus Neapel als nächste eines ihrer Werke anzünden.

Wöchentlich sollen nun drei Werke verbrannt werden. Das Museum der 80.000-Einwohner-Stadt hat dafür ein Dutzend Werke internationaler Künstler ausgesucht, darunter eines der Deutschen Astrid Stöfhas. Alle Künstler seien während der Aktion anwesend oder via Internet dabei. Man mache weiter, bis Hilfe komme, sagte Manfredi. Er sei die Spitze eines Protestes und setze auf die Unterstützung „europäischer Künstler, die dieselben wirtschaftlichen Probleme haben wie wir“.

Seite 1:

Museum bei Neapel verbrennt Kunst

Seite 2:

Viele vergebliche Hilferufe

Kommentare zu " Protestaktion: Museum bei Neapel verbrennt Kunst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%