Publikumsmagnet
Eisige Lesenacht

Leipzig liest auch bei Schnee und Eis: Trotz des unverhofft zurückkehrenden Winters kamen 900 Literaturfans in die Moritzbastei, um bei der Langen Leipziger Lesenacht über 40 Schriftstellern zu lauschen.

HB LEIPZIG. Den ganzen Tag über hatte es geschneit, die Autos hatten Probleme, an ihr Ziel zu kommen. Dennoch waren die Leipziger auf den Beinen. Neben etwas bekannteren Namen wie Clemens Meyer oder Franziska Gerstenberg lasen einige Jungtalente wie Thomas Pletzinger auch aus ihren teilweise noch nicht einmal erschienenen Debütromanen.

Mit Maria Kosche, Ludwig Plath und Laura Naumann präsentierte sich außerdem der literarische Nachwuchs des bundesweiten Wettbewerbs "Schülerinnen und Schüler schreiben", der jährlich von den Berliner Festspielen ausgerichtet wird. "Bei der so genannten L3 wollen wir jungen Autoren, die bisher kaum jemand kennt, ein Forum bieten", erläutert Veranstalter Claudius Nießen das Konzept.

Die Lesungen fanden parallel von 18.00 bis 23.00 Uhr auf vier Bühnen statt. Dabei kommt es Nießen zufolge vor allem darauf an, möglichst viele Lesungen zu besuchen und "neue Entdeckungen" zu machen. Ob bei Pletzingers Kater Justus Jonas oder Philipp Tinglers Beziehungskiller Autofahren - wer zu spät eintraf, fand meist nur noch einen Stehplatz.

Die Lesenacht wurde dieses Jahr zum zweiten Mal veranstaltet und soll ein fester Bestandteil der Leipziger Buchmesse werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%