Robert Harris' neues Buch
Die Angst vor den Märkten

Finanzthriller werden von der breiten Öffentlichkeit immer noch selten beachtet. Zu Unrecht. Das neue Buch „Angst" von Robert Harris zeigt, dass Wirtschaftskrimis spannend und aufklärerisch zugleich sein können.
  • 0

BerlinAls der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler die internationalen Finanzmärkte 2008 als ein „Monster“ bezeichnete, sprach er vielen aus der Seele. Das Gefühl, einer außer Kontrolle geratenen Macht ausgeliefert zu sein, ist spätestens seit dem Finanzcrash vor drei Jahren weit verbreitet.

Auch der britische Schrifsteller Robert Harris teilt dieses Gefühl – aber bereits seit 1999. Damals kam ihm die Idee für ein Buch, das sich mit der wachsenden Macht von Unternehmen beschäftigt, die modernste Informationstechnologien nutzen und so die Freiheit immer stärker einschränken. Aber erst der Zusammenbruch der Wall Street öffnete ihm die Augen, dass seine Schreckensversion auf den Finanzmärkten längst Realität ist.

Dass Harris seinen Thriller „Angst“ (The Fear Index) ausgerechnet in Genf abseits der großen Finanzzentren spielen lässt, ist dabei kein Zufall. Die Schweizer Stadt am See beheimatet nicht nur viele Hedge-Fonds und Wissenschafter vom nahegelegenen Forschungszentrum CERN, sondern ist auch der Ort, an dem Mary Shelley ihren Frankenstein ersann. Ebenfalls ein von Menschenhand geschaffenes Monster, das außer Kontrolle gerät und zur Bedrohung für seine Erfinder wird. Die Parallele zur Finanzwelt ist offensichtlich.

So sind es denn auch weniger die gierigen Banker oder Finanzjongleure, die Harris aufs Korn nimmt, sondern das Böse ist bei ihm anonym und steckt im Finanzsystem. Der Brite nähert sich dem Phänomen mit den Augen eines Naturwissenschaftlers (Dr. Hoffmann), der fasziniert ist von der künstlichen Intelligenz, mit der Algorithmen unzählige digitale Informationen in Millisekunden verarbeiten und in Handelstransaktionen an den Märkten umsetzen. Erst durch das Zusammentreffen von Genie und Gier (verkörpert durch den Hedge-Fonds-Manager Hugo Quarry) entsteht jenes Monster, das allen Beteiligten über den Kopf wächst.

Harris hat mit „Angst“ einen wahrhaft aufklärerischen Krimi geschrieben, der nicht nur die gewohnt gute Unterhaltung bietet, sondern den Leser tief in den Maschinenraum der modernen Finanzmärkte blicken lässt. Der Brite führt uns dabei vor Augen, was der Politiker Köhler vermutlich mit seinem „Monster“-Schlagwort sagen wollte. Welchen Schuss zieht der Autor selbst aus seiner Erkenntnis? „Man kann die Märkte nicht sich selbst überlassen.“

Kommentare zu " Robert Harris' neues Buch: Die Angst vor den Märkten "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%