Kultur + Kunstmarkt
Ruhe mit Rheinblick: Antike Raststätte entdeckt

Eine antike Raststätte an der römischen Fernstraße von Xanten nach Köln haben Archäologen jetzt in Neuss entdeckt. Bisher sei etwa die Hälfte der massiven Fundamente des Gebäudes frei gelegt worden, das aus dem 3. Jahrhundert n.Chr. stamme, erklärte die Neusser Stadtarchäologin Sabine Sauer.

dpa NEUSS. Eine antike Raststätte an der römischen Fernstraße von Xanten nach Köln haben Archäologen jetzt in Neuss entdeckt. Bisher sei etwa die Hälfte der massiven Fundamente des Gebäudes frei gelegt worden, das aus dem 3. Jahrhundert n.Chr. stamme, erklärte die Neusser Stadtarchäologin Sabine Sauer.

Da das etwa 400 Quadratmeter große rechteckige Gebäude auf stabilen Schieferplatten als Fundament und Tuff-Quadern aus der Eifel gemauert war, scheide eine private Nutzung des teuer zu errichtenden Gebäudes aus, erklärte die Wissenschaftlerin. Auch ein Verwaltungsgebäude habe es in der zivilen dörflichen Siedlung (vicus) nahe des Neusser Legionslagers nicht gegeben.

Den Komfort der Raststätte, die unter dem heutigen Neusser Busbahnhof gefunden worden ist, unterstrichen auch die Nebengebäude „für Heizung und Sanitär“, sagte Sauer. In der holzarmen Epoche des 3. Jahrhunderts sei die Heizanlage technisch bewusst „eher wie ein Energiesparhaus modernster Ausführung“ gebaut worden.

Reizvoll war offenbar die Lage der Raststätte an einer Stichstraße direkt am Hang des Rheinufers mit Blick auf den Strom. So sei der komfortable Rastplatz wohl nicht nur von den Reisenden auf der Überland-Straße längs des Rheins, sondern auch von Händlern, Beamten und Schiffern auf dem Strom genutzt worden, vermutet die Stadtarchäologin.

Die Stürme der Zeit und Franken-Überfälle hätten dem stabilen Gebäude nichts anhaben können, bis es irgendwann in der Spätantike „friedlich zusammengebröselt“ sei, haben die Ausgräber herausgefunden. Zahlreiche Scherbenfunde aus dem 9. Jahrhundert seien der Beweis, dass die Ruine im Frühmittelater als Steinbruch genutzt worden ist. Die römischen Baumaterialien waren dann für eine frühe Version des stolzen Quirinus-Münsters in der rheinischen Stadt neu verwandt worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%