Schauspielerstreik in Neuseeland
Dem „kleinen Hobbit“ droht das Exil

Die geplante Verfilmung von J.R.R. Tolkiens „Der kleine Hobbit“ steht unter keinem guten Stern. Fortwährende Verzögerungen sorgten bereits dafür, dass Regisseur Guillermo del Toro absprang und Peter Jackson selbst das Ruder übernehmen musste. Nun droht der Film zudem, seine beeindruckende neuseeländische Kulisse zu verlieren.
  • 0

HB WELLINGTON. Neuseeland steht als Drehort für das „Herr der Ringe“-Prequel „Der kleine Hobbit“ auf der Kippe. Nach einer längeren Auseinandersetzung mit der neuseeländischen Schauspielergewerkschaft Actors Equity bereite er und Warner Brothers die Verlegung der Dreharbeiten vor, sagte Regisseur Peter Jackson am Donnerstag. Damit würde die Verfilmung des vor dem Beginn der Trilogie angesiedelten Stoffs um die eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen gebracht, die viel zur Atmosphäre des erfolgreichen Dreiteilers beigetragen haben.

Im Kern ging es bei der Auseinandersetzung darum, dass die Gewerkschaft verlangte, dass die neuseeländischen Schauspieler zu denselben Konditionen eingestellt werden, wie ihre ausländischen Kollegen. Diese Forderung versuchten sie mit einem Boykott der Dreharbeiten durchzusetzen. Die Autorengilden in Großbritannien und den USA schlossen sich dem an.

Der Terminplan für das mit einem Budget von 500 Mio. Dollar (358 Mio. Euro) ausgestattete und auf zwei Filme angelegte Projekt wurde durch diesen Streit bereits stark verzögert. Zwar beendete die Gewerkschaft den Boykott nach eigenen Angaben am Sonntag, doch habe der Streit bereits das Vertrauen Warners in die neuseeländische Filmindustrie untergraben, teilte Jackson mit. Es würden bereits Drehorte in England und die Studios in denen die “Harry Potter“-Filme gedreht wurden auf ihre Eignung für „Der kleine Hobbit“ geprüft.

Am Mittwoch gingen über 1 000 Filmtechniker in der Hauptstadt Wellington auf die Straße, um den Hobbit-Film für Neuseeland zu retten. Sie riefen „Rettet den Hobbit“, trugen Schilder mit der Aufschrift „SOS Hobbit“ und verlangten von den Schauspielern, dass sie den Streit beilegten.

Nach dem großen Erfolg der „Herr der Ringe“-Filme, verbrachte Jackson drei Jahre damit, das Drehbuch für den Hobbit-Film zu schreiben. In dem Original-Buch führt „Herr der Ringe“-Autor J.R.R. Tolkien einige Hauptcharaktere ein und beschreibt erstmals die wunderbare Welt der Elfen, Zwerge, Trolle und Monster, die beide Werke bevölkern.

Kommentare zu " Schauspielerstreik in Neuseeland: Dem „kleinen Hobbit“ droht das Exil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%