Kultur + Kunstmarkt
Schinkels Berliner Bauakademie als Kulisse eröffnet

Eine Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie steht seit Mittwochabend in Berlins historischer Mitte. Zehn Jahre nach der Stadtschloss-Attrappe zeigt die Kulisse auf rund 20 Meter langen bedruckten Planen das Backstein-Gebäude der Akademie aus den 1830er Jahren.

dpa BERLIN. Eine Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie steht seit Mittwochabend in Berlins historischer Mitte. Zehn Jahre nach der Stadtschloss-Attrappe zeigt die Kulisse auf rund 20 Meter langen bedruckten Planen das Backstein-Gebäude der Akademie aus den 1830er Jahren.

Die Bauakademie war im Zweiten Weltkrieg beschädigt und 1962 von der DDR-Führung abgerissen worden. Die nach dem Original angefertigte Schaufassade in den Maßen 46 mal 46 Meter wirbt für den Wiederaufbau des Gebäudes durch private Sponsoren aus dem In- und Ausland.

Rund 400 geladene Gäste kamen zur Eröffnung der neuen Touristenattraktion in der Nähe des Boulevards Unter den Linden. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) lobte den Elan, mit dem sich Berlins Bürgerschaft für den Wiederaufbau des Gebäudes einsetze. Die Schaufassade setze ein Signal, sagte Wowereit laut vorab verbreitetem Redetext. Sie führe die Sehnsucht vor Augen, an die große Tradition des Ortes anzuknüpfen.

Hinter dem Wiederaufbau-Projekt steht der Verein Internationale Bauakademie mit dem Architekten Hans Kollhoff an der Spitze. Kollhoff hofft, dass die Errichtung des Gebäudes mit Hilfe von Sponsorengeldern in drei Jahren beginnen kann. Das Land Berlin will das Grundstück zur Verfügung stellen, aber keine weiteren Zuschüsse geben.

Die Schaufassade der Bauakademie soll zwei Jahre lang stehen und nachts beleuchtet werden. Berliner und Touristen können auf der Freifläche der Kulisse bis Ende September abends Architektur-Filme sehen, teilte der Verein am Mittwoch mit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%