Sonoma-Valley
Gartenarbeit

Trinken kann jeder: Im kalifornischen Sonoma-Valley können Sie Ihre Trauben auch lesen und den eigenen Wein mischen. Damit die Erfahrung für die Teilnehmer nicht in allzu harte Arbeit ausartet, beschränkt man sich aber auf wenige Stunden des beschwerlichen Pflückens und füllt den Rest des Tages zum Beispiel mit Käseverkostung. Ein Erlebnisbericht.

SONOMA-VALLEY. Es ist eine ungewöhnliche Gruppe, die sich da zuprostet – ein frischvermähltes Paar aus New York, zwei Restaurantbesitzerinnen aus North Carolina, ein Schokoladen-Hersteller aus Kalifornien, eine erfolgreiche Sachbuchautorin und ihr Gatte aus Texas, schließlich eine junge Kanadierin, die ihren Eltern ein Geschenk zur silbernen Hochzeit macht. Wir sind in Santa Rosa, Kalifornien. 1500 Dollar zahlte jeder dieser Herrschaften für das Vergnügen, drei Tage lang in den Weinbergen des Sonoma Valleys Trauben zu pflücken. Harte Arbeit, die normalerweise von mexikanischen Tagelöhnern verrichtet wird. Sonoma Valley ist das etwas „andere“ Weinanbaugebiet, eine knappe Stunde nördlich von San Francisco.

„Ich hoffe, dass alle Spaß haben“, sagt Larry Levine und hebt – ganz ohne jede Ironie – sein Glas. Er ist Marketing-Chef der Sonoma-County-Weintrauben-Vereinigung (Winegrape Commission), die das dreitägige Sonoma Grape Camp organisiert und finanziell unterstützt. Die Teilnehmer dinieren gerade im Garten, prosten zurück und probieren dabei dreißig verschiedene Weine.

Sonoma kann ein wenig Publicity ganz gut gebrauchen. Erfolgreiche Anwälte und Dotcom-Millionäre, die sich mit ihren beträchtlichen Vermögen den Traum des eigenen Weingutes erfüllen, strömen seit Jahren ins benachbarte Napa Valley, und in ihrem Gefolge haben Millionen von Touristen das weltberühmte Weinanbaugebiet in ein önologisches Disneyland verwandelt.

Sonoma Valley hingegen, nur einen bescheidenen Hügel vom protzenden Geld entfernt, fristet das Dasein der kleinen und nicht ganz so begehrten Schwester. Für ernsthafte Weinbauern jedoch, denen die Grundstückspreise in Napa schon seit einigen Jahren die Lust am profitablen Weinbau genommen haben, ist Sonoma die bessere Wahl: Da Sonoma ein wenig näher an der kalifornischen Küste liegt, ist das Klima für einige Weinsorten sogar besser als in Napa, und das Kalkstein-Terroir kann mit der elitären Schwester mehr als mithalten. Was bisher fehlte, war ein wenig Öffentlichkeitsarbeit, um Wein-Aficionados außerhalb Kaliforniens die Qualität der Weine näher zu bringen. Dafür sorgt nun Larry Levine und die Sonoma County Winegrape Commission, die zum ersten „Grape Camp“ in Sonoma einluden.

„Das ist die Gelegenheit", sagt der eifrige Mann, mit dem Glas in der Hand, „das Sonoma Anbaugebiet kennenzulernen – vom Weinberg bis zur Flasche“.

Seite 1:

Gartenarbeit

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%