Start Frankfurter Buchmesse Der harte Kampf um Brasiliens Bücher

Seite 2 von 3:
Deutsche lesen mehr Bücher als Brasilianer
Die Biblioteca Publica in Rio de Janeiro: Im Durchschnitt lese jeder Brasilianer vier Bücher im Jahr, weiß die Vorsitzende der Brasilianischen Buchkammer. Bild: Jürgen Grosche

Die Biblioteca Publica in Rio de Janeiro: Im Durchschnitt lese jeder Brasilianer vier Bücher im Jahr, weiß die Vorsitzende der Brasilianischen Buchkammer.

Bild: Jürgen Grosche

Dabei erlebt Brasilien einen wahren Boom beim Verkauf von Literatur, während der Buchhandel in Deutschland unter rückläufigen Zahlen leidet. „Brasilien zählt zu den dynamischen Zukunftsmärkten der internationalen Verlagsbranche“, sagt Marifé Boix-Garcia, Vizepräsidentin Business Development der Frankfurter Buchmesse.

Besonders rasant vollziehe sich die Entwicklung im Bildungswesen – genau dort also, wo viele der Demonstrierenden mit den massivsten Reformbedarf in Brasilien sehen. Die Buchmesse zitiert Marktforschungsstudien, nach denen die Umsätze im brasilianischen Buchmarkt im Jahr 2011 um 7,4 Prozent zugelegt haben. Allein das Fachbuchsegment habe ein Wachstum von 38 Prozent bei den verkauften Exemplaren und eine Umsatzsteigerung von 23 Prozent verzeichnet.

Die Trends werden von brasilianischer Seite bestätigt. „Der Gesamtumsatz in 2011 betrug 2,4 Milliarden US-Dollar“, sagte Karine Pansa, Vorsitzende der Brasilianischen Buchkammer, beim Literaturfestival Flip in Paraty im Bundesstaat Rio de Janeiro. 2012 sei der Markt um weitere 4,7 Prozent gestiegen.

Im Durchschnitt lese jeder Brasilianer vier Bücher im Jahr. Dazu zähle natürlich auch die Pflichtlektüre in Schule und Universität.

Im Vergleich zum deutschen Buchmarkt scheint das zwar immer noch niedrig – hierzulande erwirtschaftete die Branche 2012 nach Berechnungen des Börsenvereins des deutschen Buchhandels rund 9,5 Milliarden Euro. Die Deutschen lesen im Schnitt – je nach Quelle – neun bis zwölf Bücher pro Jahr.

Die Dominanzstellung des Fernsehers in Brasilien als unangefochtenes Medium Nummer eins wackelt zwar längst noch nicht, doch der brasilianische Markt hat noch Raum zu wachsen und er wächst und wächst. Denn die sich herausbildende Mittelschicht ist wissbegierig und lernwillig.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Literaturbranche strebt über die Grenzen hinaus
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Start Frankfurter Buchmesse: Der harte Kampf um Brasiliens Bücher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Die Menschen in Deutschland sollen erkennen, dass es auch auf der anderen Seite des Ozeans intelligentes Leben gibt."

    Gibt es dort tatsächlich: z.B. in New York, Boston und Toronto.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%