"The Gates" eröffnet am 12. Februar
Stoff für "The Gates" kommt aus Westfalen

Ein mittelständisches Unternehmen aus Emsdetten schreibt (Kunst)Geschichte: Die Weberei von Stephan Schilgen produzierte Kilometer des safranfarbenen Stoffs für das Kunstsprojekt "The Gates" von Christo und Jeanne-Claude im New Yorker Central Park.

HB EMSDETTEN. Seinen Besuchern muss Stephan Schilgen zurzeit immer ein orangefarbenes Stück Stoff zeigen. Der Textilfabrikant aus dem westfälischen Emsdetten ist es gewöhnt, dass alle bei ihm eine Kostprobe dessen sehen wollen, was in der Kunstwelt Geschichte machen wird. Schilgens Weberei produziert den Stoff, mit dem das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude den New Yorker Central Park in wenigen Tagen in ein spektakuläres Kunstwerk verwandeln wird. Das Mega-Projekt verhilft dem Unternehmen und dem kleinen Städtchen mit seinen 36 000 Einwohnern zu ein wenig Ruhm.

Für ihr jüngstes Projekt „The Gates“ (Die Tore) greifen Christo und Jeanne-Claude nun bereits zum dritten Mal auf die Dienste der 132 Jahre alten Traditionsweberei zurück. Der Mittelständler produzierte vor zehn Jahren die Hülle für den Reichstag in Berlin und 1998 das Gewebe für die 178 verhüllten Bäume im schweizerischen Riehen. Längst ist Stephan Schilgen Teil der großen Künstlerfamilie des Paares. „Wir haben einen freundschaftlichen Kontakt“, sagt Schilgen. Zur Eröffnung von „The Gates“ am 12. Februar wird er Christo in New York besuchen.

Zu dem gewaltigen Vorhaben in New York steuert Schilgen das Material für die Sonnensegel der 7 500 Tore bei, die das Künstlerpaar im ganzen Central Park aufstellt. Genau 104 001 Quadratmeter Stoff haben Christo und Jeanne-Claude bestellt, das reicht für 14 Fußballfelder. Die einzelnen Nylonfäden könnten fast fünf Mal um die Erde gewickelt werden. Die Anforderungen der Künstler an das Material waren hoch, sagt Schilgen. Es sollte stabil sein, sich trotzdem im Wind bewegen, und je nach Lichteinfall sollte die Farbe mal wie Safrangelb oder Goldgelb, mal wie Rot oder Orange wirken.

Der Stoff wurde eigens für das Kunstwerk entwickelt, und einzigartig wird er auch bleiben. „Es kommen oft Anfragen für das gleiche Gewebe, aber wir produzieren das nicht nach“, sagt Schilgen. So sei es bei auch bei der Reichstagshülle gewesen.

Seite 1:

Stoff für "The Gates" kommt aus Westfalen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%