Trotz mittelmäßiger Absatzquote fahren die New Yorker Design-Auktionen glänzende Gewinne ein
3,8 Millionen Dollar für einen Esstisch

Die Zahlen sprechen für sich: Insgesamt fast 23 Mill. Dollar wurden während der New Yorker Design-Auktionen von Phillips, Christie’s und Sotheby’s umgesetzt – und das trotz teilweise eher mittelprächtiger Absatzquoten. Ein Einzelwert stach dabei hervor: Ein Esstisch des Italieners Carlo Mollino erzielte bei Christie’s am 9.6.aus dem Jahre 1949, gefertigt in der Turiner Werkstatt Apelli & Varesio, den sensationellen Wert von 3,8 Millionen Dollar.

NEW YORK. Die Zahlen sprechen für sich: Insgesamt fast 23 Mill. Dollar wurden während der New Yorker Design-Auktionen von Phillips, Christie’s und Sotheby’s umgesetzt – und das trotz teilweise eher mittelprächtiger Absatzquoten.Ein Einzelwert stach dabei freilich hervor. So erzielte bei Christie’s am 9.6. ein Esstisch des Italieners Carlo Mollino aus dem Jahre 1949, gefertigt in der Turiner Werkstatt Apelli & Varesio, den sensationellen Wert von 3,8 Mill. Dollar. Ein Ergebnis, das nicht nur einen neuen Auktionsrekord für ein Möbelstück des 20. Jahrhunderts darstellt, sondern gleichermaßen dokumentiert, wie sehr sich der junge Design-Markt noch immer im Prozess der Preisbildung befindet.

So hatte die Taxe für die filigrane Eichenkonstruktion mit Glasplatte aus der Sammlung Dakis Joannous bei gerade einmal maximal 200 000 Dollar gelegen. Und auch ein Mahagonitisch von Andre Arbus übertraf mit einem Zuschlag von fast 275 000 sämtliche Erwartungen. Dasjenige Lot hingegen, das schon das Katalog-Cover geziert hatte – ein geschnitzter Tisch Alexandre Nolls und mit einem Schätzwert von 200 000 bis 300 000 Dollar versehen –, sollte durchfallen.

Prominent vertreten im Hause Joannous, dem Begründer der Deste Foundation for Contemporary Art in Athen, war auch Jean Royere. Dessen dreiteilige Sitzgarnitur „Ours Polaire“ aus dem Jahre 1947 ging glatt für 363000 Dollar an einen asiatischen Liebhaber.

Das Top-Ergebnis für Mollino, das allein für rund ein Drittel des Gesamtergebnisses von 10,7 Mill. Dollar im Rockefeller Center verantwortlich zeichnete, durfte allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass immerhin nahezu 40 Prozent der Lots zurückgehen sollten. Einmal mehr als verlässliche Größe, insbesondere bei der amerikanischen Klientel, erwies sich bei Christie’s hingegen das Gütesiegel „Tiffany“.

Seite 1:

3,8 Millionen Dollar für einen Esstisch

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%