TV-Experte über „Wetten, dass..?“ „Die Samstagabendshow wird sterben“

Grimme-Preisträger Holger Kreymeier zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft der großen Fernsehshows. „Wetten, dass..?“ ist da trotz Markus Lanz nur der größte Dominostein, der umfallen wird. Ein Interview.
11 Kommentare
„In der Primetime haben Sender Angst, zu anspruchsvoll zu werden“, sagt Holger Kreymeier.

„In der Primetime haben Sender Angst, zu anspruchsvoll zu werden“, sagt Holger Kreymeier.

DüsseldorfWann haben Sie das letzte Mal am Samstagabend ferngesehen und sich gut unterhalten gefühlt?

Das ist noch gar nicht so lange her. Vor ein paar Wochen bei „Schlag den Raab“. Die Show ist sehr kreativ mit den vielen, unterschiedlichen Spielchen. Man hat dabei das Gefühl: Da hat sich eine Redaktion wirklich Gedanken gemacht.

Wann hatten Sie dieses Gefühl zuletzt bei „Wetten, dass…?“?

Das ist schon ein bisschen länger her. Die Show läuft ja seit Ewigkeiten nach demselben Schema ab. Da sitzt dann zum 100. Mal Veronica Ferres auf dem Sofa, ein Sportler und Comedian müssen auch immer auch als Gäste dabei sein - das hat mich gelangweilt.

Auch die Moderation lief nach Schema F ab: Ein Moderator, der sich auf seine Gäste nicht vorbereitet, mit Altherrencharme zum Fremdschämen reizte und mehr mit seinen exzentrischen Outfits überraschte als mit Witz und Spontaneität. Wird ohne Gottschalk alles besser?

Dass es an Gottschalk gelegen hat, glaube ich nicht. Wobei es schon eine Tendenz gibt, dass Sender mit dem Fokus auf den Moderator und viel Bombast und Show über mangelnde Konzepte hinwegzutäuschen versuchen.  Die Sender wagen es nicht, die ausgetretenen Pfade zu  verlassen. Aus Sorge, die breite Masse zu verlieren. In der Primetime haben Sender Angst, zu anspruchsvoll zu werden. Wenn ich an Hans-Joachim Kulenkampffs „Einer wird gewinnen“ denke – da ging es sogar zum Teil tiefgehende, schwierige Fragen nach Gemälden und Baudenkmälern.

Woran machen Sie diese Angst vor Anspruch fest?

Die Öffentlich-Rechtlichen haben für die Samstagabendshow derzeit nur zwei Modelle: Quizshows, bei denen es wahlweise um Tiere, Geschichtliches oder Ähnliches geht, moderiert von Jörg Pilawa oder Kai Pflaume und es raten abwechselnd Sky DuMont, Simone Thomalla und Horst Lichter. Oder die Sender zeigen Musikshows für die Älteren mit Helene Fischer oder Florian Silbereisen.

Hätten Sie ZDF-Programmchef „Wetten, dass…?“ also sterben lassen?

Nein. Das wäre ja schade drum. Einen Versuch sollte man zumindest wagen. Aber die Riesenquoten von früher wird es nicht mehr geben. Die fährt übrigens auch Stefan Raab nicht ein. Der hat im Schnitt bei „Schlag den Raab“ zwei bis drei Millionen Zuschauer – ProSieben reicht das allerdings.

„Ich würde die Quotenmessung für die Öffentlich-Rechtlichen verbieten"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: TV-Experte über „Wetten, dass..?“ - „Die Samstagabendshow wird sterben“

11 Kommentare zu "TV-Experte über „Wetten, dass..?“: „Die Samstagabendshow wird sterben“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man sollte auch konkret und deutlich erwähnen, dass das Interview von Holger Kreymeier Tage VOR der LIVE-Sendung von "Wetten-Dass" geführt worden ist und sich das Interview nicht auf die aktuelle Live-Sendung bezieht, obwohl das HANDELSBLATT die Suggestion erzeugt. Etwas unseriös !!

  • Ich habe keinen Fernseher, da ich ca. 90 Prozent des rtl-like Fernsehprogramms aus unterschiedlichen Gründen schlichtweg nicht ertrage.
    Und doch habe ich mir am Samstag Wetten Dass ??? via Livestream angeschaut. Was soll ich sagen, mir hat es gut gefallen und ich hatte nicht den Eindruck dass sich Herr Lanz, von dem ich eigentlich kein großer Fan bin, nicht gut vorbereitet hat. Im Gegenteil.
    Wahrscheinlich liegt es im meinen Fall daran, dass Wetten Dass ein Relikt aus meiner Kindheit und meine Erwartungen daher vielleicht nicht so hoch liegen - trotzdem, einfach nur die Sendung betrachtet - Ich fands einfach gut°° und freue mich auf die nächste Sendung °°

  • wenn keiner zahlt und wirklich keiner, dann will ich mal sehen wie sie da an ihre Gebühren kommen wollen, die Eintreibung werden in sammelklagen zusammen gefasst und es geht vor gericht.

    Nur müßen alle mitmachen und nicht nur rum heulen das die Gebühr kommt. Ich zahle nicht!!!!!!!!!!!!!!

  • Ein_Fernsehverweigerer
    recht haben sie. Man kann auch ausgehen,kino, Theater, Pub´s oder einfach mal die Frau ran nehmen. All das ist besser als ZDF und co.

  • Trotzdem werden Sie ab 2013 die allgemein eingeführte Fernsehsteuer bezahlen müssen, auch wenn Sie kein derartiges Gerät nutzen. Ein freundlicher Gruß von unseren totalitären Politikern.

  • Dann dürfte es ein Land wie Italien schon seit zwanzig Jahren nicht mehr geben.

  • Ich gucke schon seit einem Jahr kein fern mehr. Ich war nie so frei und bewusst seit diesem Zeitpunkt, seit die Dummheitsberieselung aufgehört hat.

  • "Abschalten nicht vergessen."
    ----------------
    Schon vor Jahrzehnten gemacht! :-)
    Für Unterhaltung und Bildung gibt's sehr schöne Bücher, Bildbände etc., und wenn man zumindest auch noch englisch fließend lesen kann, steht einem die ganze Welt offen, auf jedem beliebig hohen Niveau...

  • Verzeihung, was hat denn das deutsche TV sonst am Samstagabend zu bieten?

    Soll sich der Rest der Republik die Lustigen Musikanten oder auf den Privaten irgendeine ausgelutschte Hollywood Ballerei antun, welche 5 mal durch grenzdebile Werbeeinblendungen unterbrochen wird?

    Sollen wir uns an 'Reportagen' über Familie Gewöhnlich aus Bottrop erfreuen, deren Familienzwist oder sexuelle Vorlieben uns präsentiert werden?

    Die Samstagabend Familienshow ist schon gestorben.
    Ebenso, wie bereits deutsche Werte und Tradition verstorben sind und alsbald folgt unsere Nation.

    Nur Müll im deutschen TV - das Fernsehprogramm eines Landes ist die Reflexion dessen Gesamtzustandes.

    Abschalten nicht vergessen.

  • "Aber die Öffentlich-Rechtlichen haben ja einen Bildungsauftrag."
    -------------------
    Selten so gelacht! Deshalb natürlich Spielshows, grenzdebile Volksmusi und Fußball ohne Ende...
    Der ÖRR ist ein Anachronismus: Brot, Spiele und Propaganda für die Öffentlichkeit finanziert durch Zwangsgebühren. Bildung geht anders!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%