Wechsel zur ARD
Opdenhövel zur Sportschau, Gätjen zu „Schlag den Raab“

Das Erste hat sich einen von Stefan Raabs dicksten Fischen geangelt: Pro-Sieben-Allzweckwaffe Matthias Opdenhövel übernimmt bei der Sportschau den vakanten Platz Monica Lierhaus'. Zudem winkt eine Abendshow.
  • 0

BerlinProSieben-Moderator Matthias Opdenhövel verlässt den Sender mit sofortiger Wirkung und wechselt zur ARD. Von Juli 2011 wird er als Moderator für die „Sportschau“ zum Einsatz kommen, teilte die ARD-Programmdirektion am Dienstag mit. Zudem soll der 40-Jährige vom nächsten Jahr an eine Hauptabendshow übernehmen.

Ein ProSieben-Sprecher sagte, dass bereits ein Nachfolger für Opdenhövel gefunden sei: Der 38-jährige Steven Gätjen, der für den Münchner Privatsender früher unter anderem das Boulevardmagazin „taff“ moderierte, wird Opdenhövels Job als Präsentator des Samstagabendspektakels „Schlag den Raab“ übernehmen.

Nach der Erkrankung von Monica Lierhaus vor bald zweieinhalb Jahren war die Moderationsmannschaft der „Sportschau“, zu deren Stamm Gerhard Delling und Reinhold Beckmann gehören, unterbesetzt. „Matthias Opdenhövel gehört in die erste Liga, zur „Sportschau“ im Ersten“, sagte Programmdirektor Volker Herres.

Opdenhövel hatte zuletzt beim Vorentscheid Eurovision Song Contest mitmoderiert, den ARD und ProSieben gemeinsam gestemmt hatten. Außerdem präsentierte er für den Münchner Privatsender diverse andere Unterhaltungsformate, darunter auch „Schlag den Raab“. 2009 hatte Opdenhövel schon einmal die Live-Moderation der Bundesliga für „Liga Total“ der Deutschen Telekom übernommen. Auch für Sport 1 und Arena war er tätig.

„Die „Sportschau“ ist der heilige Gral“, zitierte die ARD ihren Neuzugang. „Für mich wird ein Jugendtraum wahr, sie jetzt zu moderieren.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wechsel zur ARD: Opdenhövel zur Sportschau, Gätjen zu „Schlag den Raab“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%