Wirtschaftsbuchpreis 2010
Die Liste der Besten

Wie geht es weiter nach der Krise? Das ist das große Thema der Wirtschaftsbücher in diesem Jahr. Es beherrscht auch die nun feststehende Shortlist des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2010, den das Handelsblatt, Booz & Company und die Frankfurter Buchmesse ausgelobt haben. Zehn Titel haben es in die engere Auswahl geschafft.
  • 0

DÜSSELDORF. Die Krise ist vorbei: Die Ökonomen erhöhen ihre Wachstumsprognosen, der Export brummt, die Zahl der Arbeitslosen sinkt und der Euro steigt. Fast schon vergessen oder schnell verdrängt sind im Sommer 2010 die Beinahe-Staatspleite von Griechenland und das Milliarden-Hilfspaket von EU und Internationalem Währungsfond.

Aber halt, warnt der New Yorker Ökonom Nouriel Roubini, die Gefahr ist nicht gebannt: "Die Krisen kommen heute in immer kürzeren Abständen und ihre Auswirkungen sind immer ernster." Roubinis Buch "Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft" vom Mai ist einer der vielen Versuche, die größte Finanz- und Wirtschaftskrise seit den 30er Jahren zu analysieren und zu verarbeiten.

Das Thema Krise beherrschte in den vergangenen zwölf Monaten wieder den Markt für Wirtschaftsbücher in Deutschland - allerdings im Jahr zwei nach der Lehman-Pleite mit einer deutlichen Akzentverschiebung: Bei der Mehrzahl der Neuerscheinungen geht es um den perspektivischen Blick, um die Suche nach Lösungen. Wie geht es weiter, brauchen wir mehr Wachstum oder weniger? Mehr Kontrolle der Banken, mehr Staat? Ist der Kapitalismus ein Auslaufmodell?

Die Shortlist des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2010, den die drei Partner Handelsblatt, Frankfurter Buchmesse und die Strategieberatung Booz & Co. heute präsentieren, spiegelt diese gesellschaftliche Debatte in Deutschland wider. Der Blick auf die zehn besten Wirtschaftsbücher zeigt: Das Bedürfnis nach Hintergründen, nach Zusammenhängen und nach Bewertungen ist groß im Land.

Seite 1:

Die Liste der Besten

Seite 2:

Kommentare zu " Wirtschaftsbuchpreis 2010: Die Liste der Besten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%