Wolfgang Petersen: Mit dem "Boot" nach Hollywood

Wolfgang Petersen
Mit dem "Boot" nach Hollywood

Wolfgang Petersen schickte „Das Boot“ auf Tauchgang, zog nach Hollywood und lieferte dort Kassenschlager wie „Der Sturm“ und „Troja“. Der deutsche Regisseur feiert heute seinen 70. Geburtstag und dreht kräftig weiter.
  • 0

In Rente gehen, das komme für ihn überhaupt nicht infrage. Wolfgang Petersen, hat auch mit 70 Jahren gleich eine Flut von Gründen parat, warum er weiter Filme drehen will. Das sei „wie eine Droge“, begeistert sich der Jeansträger in seinem Büro im kalifornischen Santa Monica. „Das ist ein Teil unseres Lebens, sonst könnten wir Filmschaffende gar nicht richtig atmen“, erzählt Peterson kurz vor seinem Geburtstag. „Das war ja auch bei Bernd Eichinger so, man hätte sich den Bernd niemals als Rentner vorstellen können“. Er selbst sei immer noch „so besessen“ von seiner Arbeit, „das hält einen jung“.

Der in Emden geborene und in Hamburg aufgewachsene Regisseur lernte sein Handwerk an der deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. 1971 hatte er gleich mit dem „Tatort“-Krimi „Blechschaden“ Erfolg. Die Folge „Reifezeugnis“ mit Nastassja Kinski machte ihn und die blutjunge Darstellerin über Nacht berühmt. Zum Tabubrecher wurde Petersen 1977 mit dem Kinofilm „Die Konsequenz“, der von einer homosexuellen Liebe handelt. Das Bayerische Fernsehen schaltete sich damals aus.
1980 gelang Petersen dann der ganz große Wurf. Sechs Oscar-Nominierungen gab es für „Das Boot“ mit Schauspielern wie Jürgen Prochnow und Herbert Grönemeyer. Das Drama an Bord eines U-Boots im Zweiten Weltkrieg war mit einem Budget von damals 25 Millionen Mark die bis dahin teuerste deutsche Filmproduktion. Der todbringende Ton des Sonars aus „Das Boot“ verfolgt einige Zuschauer selbst 30 Jahre später. „Ich hätte nie damit gerechnet, dass der Film so erfolgreich sein würde. Für mich hat der Film den Weg nach Hollywood geebnet“, hatte Petersen der „Berliner Zeitung“ gesagt.

Mit dem Fantasy-Märchen „Die unendliche Geschichte“ legte Petersen einen weiteren Kassenschlager nach, 1987 zog er mit seiner Frau Maria nach Kalifornien. Sie lebten anfangs im Haus von Arnold Schwarzenegger, der gerade geheiratet hatte und ausgezogen war, erinnert sich Petersen lachend.

Seite 1:

Mit dem "Boot" nach Hollywood

Seite 2:

Kommentare zu " Wolfgang Petersen: Mit dem "Boot" nach Hollywood"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%