Kultur + Literatur

_

Ausstellung zu Yoko Ono: „Wir brauchen mehr Himmel statt Cola“

Yoko Onos künstlerisches Werk umfasst vor allem Ideen und Texten. Deshalb kennen es nur wenige Menschen. Zu ihrem 80. Geburtstag zeigt die Schirn Kunsthalle in Frankfurt ihr inspirierendes und vielseitiges Lebenswerk.

von Christiane FrickeBild 1 von 8

Sie hat Luft gesammelt und zum Kauf angeboten und die nackten Hinterteile gehender Menschen gefilmt. „Hören Sie dem Geräusch der Erde zu, während sie sich dreht“, lautet die Anweisung zu einem frühen „Earth Piece“ von 1963. Mit bildender Kunst bringt man Yoko Onos Werk nicht so leicht in Verbindung. Es entzieht sich den gängigen Kategorien und spielt deshalb auf dem Kunstmarkt auch nur eine untergeordnete Rolle. Seit den späten 1960er-Jahren denkt man bei Yoko Ono dann weniger an die Kunst als an John Lennon, die Musik und politische Botschaften.

In diesem Jahr feiert Yoko Ono ihren 80. Geburtstag und die Schirn Kunsthalle in Frankfurt zeigt ihre erste umfassende Retrospektive. Höchste Zeit, um ein erstaunlich vielseitiges Werk näher zu betrachten.

Bild: Yoko Ono