Kultur + Literatur

_

Die Sesamstraße wird 40: Wer nicht fragt, bleibt dumm

Die Sesamstraße feiert Geburtstag. Im Januar 1973 gingen Ernie und Bert mit ihren Freunden zum ersten Mal in Deutschland auf Sendung. Wieso, weshalb, warum der Klassiker bis heute so erfolgreich ist.

Bert, Samson, Bibo und das Krümelmonster werden 40. Quelle: SAP/dpa
Bert, Samson, Bibo und das Krümelmonster werden 40. Quelle: SAP/dpa

HamburgErnie, Bert und Co sind im Party-Stress: Die Sesamstraßen-Bewohner feiern ihren 40. Geburtstag in Deutschland mit mehreren TV-Sendungen. Das Kinderformat, das 1969 in den USA Fernsehpremiere hatte, trat am 8. Januar 1973 im deutschen Fernsehen seinen Siegeszug an. Sein Motto: „Der, die, das. Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm.“

Anzeige

DER Puppenspieler Jim Henson wollte eigentlich nicht. „Er hasste die Idee, ein Kleinkinderstar zu sein, aber dann hat er an seine eigenen Kinder gedacht und zugesagt“, sagt „Sesamstraßen“-Gründerin Joan Ganz Cooney. Henson war mit seinen Puppen schon damals sehr erfolgreich, machte aber hauptsächlich Werbung. Die Idee zur „Sesamstraße“ kam bei einer Dinnerparty 1966 auf. Die amerikanische TV-Produzentin Cooney und der Psychologe Lloyd Morrisett sprachen darüber, ob man Kindern nicht via Fernsehen etwas beibringen könnte.

Köche, Sänger und eine First Lady Die Gaststars der Sesamstraße

  • Köche, Sänger und eine First Lady: Die Gaststars der Sesamstraße
  • Köche, Sänger und eine First Lady: Die Gaststars der Sesamstraße
  • Köche, Sänger und eine First Lady: Die Gaststars der Sesamstraße
  • Köche, Sänger und eine First Lady: Die Gaststars der Sesamstraße

DIE Helden der Serie waren von Anfang an die Puppen. Noch immer werden sie in New York gebaut. „Wann immer neue Geschichten für die "Sesamstraße" gedreht werden, müssen die Puppen, die mitspielen, in New York beim Sesame Workshop, dem Mutterhaus der "Sesamstraße", bestellt werden“, berichten die deutschen Macher. „Sie kommen dann in Kisten verpackt aus Amerika herübergeflogen.“ Und noch immer werden sie in Handarbeit gefertigt. „Das Schwierigste ist der Mund“, sagt Puppenbauerin Rollie Krewson. „Das ist Frickelarbeit.“

DAS berühmteste Puppen-Freundespaar aus der „Sesamstraße“ sind Ernie und Bert. Ernie spielt, wenn er nicht gerade Kumpel Bert ärgert, am liebsten mit seinem Quietscheentchen - Bert hält sich für deutlich reifer und vernünftiger. Als 2011 ein Amerikaner Unterschriften für eine Hochzeit der beiden sammelte, lehnten die Macher ab: „Obwohl sie als männlich gekennzeichnet sind und menschliche Eigenschaften und Verhaltensregeln aufweisen, bleiben sie dennoch Puppen und haben keine sexuelle Orientierung.“

Homo-Ehe in der „Sesamstraße“ Kein Jawort für Ernie & Bert

Nach der Einführung der Homo-Ehe im US-Staat New York greift die Debatte um die sexuelle Orientierung zweier Puppen wieder um sich: Tausende befürworten eine Ehe der „Sesamstraßen“-Stars Ernie & Bert.

WER in der ersten Folge in Deutschland am 8. Januar 1973 zu sehen war, waren ebenfalls Ernie und Bert - das Duo, das Vorschulkindern zeigen soll, dass auch ganz gegensätzliche Menschen Freunde sein können. Beide streiten sich in der ersten Folge darüber, wer von ihnen größer ist. Außerdem isst Ernie heimlich ein Stück von Berts Kuchen, ein weiteres mampft das Krümelmonster. Ebenfalls dabei: Oscar Griesgram aus der Mülltonne und Herbert Leichtfuß. Die Sendung war eine Mischung aus deutschen und amerikanischen Szenen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Erste exklusive Bilder: Der Deal um Clooneys Hochzeitsfotos

Der Deal um Clooneys Hochzeitsfotos

Sie ganz in Weiß mit Schleier, er im schwarzen Anzug: George Clooney und Amal Alamuddin haben die Fotorechte an ihrer Hochzeit exklusiv an die Magazine „Hello!“ und „People" vergeben – der Preis ist nicht bekannt.

Udo Jürgens wird 80: Merci für all die Evergreens!

Merci für all die Evergreens!

Mehr als 1000 Songs. Mehr als 100 Millionen verkaufte Platten. Mehr als ein halbes Jahrhundert auf der großen Bühne. Und nun, mit 80 Jahren, dreht Udo Jürgens noch einmal so richtig auf.

Aktionswoche: „Macht das Web sozialer –  wider den rauen Ton im Netz!“

„Macht das Web sozialer – wider den rauen Ton im Netz!“

Im Netz lässt der Umgang zu wünschen übrig. Die Aktionswoche des Handelsblatts „Macht das Social Web sozialer!“ dreht sich um die Frage, warum bei Facebook und Co. oft eine Kultur des Gegeneinanders gelebt wird.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!