Kultur + Literatur

Diskussion: Kommentare zu: Newcomer dominieren, Deutsche gehen leer aus

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

    • Die aktuellen Top-Themen
    Wohin die Reise geht: Das sind die gefragtesten Städte der Welt

    Das sind die gefragtesten Städte der Welt

    Alles wächst zusammen, Arbeitnehmer und Auswanderer wählen ganz selbstverständlich die unterschiedlichsten Metropolen als neue Heimat. Städte arbeiten hart daran, attraktiver zu werden. Eine Reise zu den Top-Locations.

    Erneute Panne: U-Boot musste Suche nach MH370 abbrechen

    U-Boot musste Suche nach MH370 abbrechen

    Dieses unbemannte U-Boot hat kein Glück: Erst beförderte eine Sicherheitsmechanismus es an die Oberfläche, nun hatte es ein technisches Problem. Es ist der letzte Versuch, das Wrack der verschollenen MH370 zu finden.

    Südkorea: Fähre mit knapp 500 Menschen an Bord gesunken

    Fähre mit knapp 500 Menschen an Bord gesunken

    In Südkorea ist eine Fähre mit Hunderten Schülern gesunken. Bei der Rettungsaktion waren Dutzende Schiffe und Hubschrauber im Einsatz. Bislang gab es vier Tote, mehr als 300 Menschen werden vermisst.

    • Business Wetter
    Eine junge Dame wirbt für Parship

    Wer passt zu mir?

    Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!