Kultur + Literatur

_

Privatsender: Das sind die schlimmsten Trash-Sendungen

RTL 2 gilt als Mutter des Trash-TV und sendet seit 20 Jahren: Dort flimmern Formate über den Bildschirm wie „Villa Germania“ und „Frauentausch“. Eine Auswahl der Trash-Sendungen der deutschen Privatsender aus 20 Jahren.

Bild 15 von 17

Wenn es um Trash-TV geht, darf natürlich „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ nicht fehlen. Moderiert wurde die RTL-Sendung unter anderem von Dirk Bach, der im letzten Jahr verstorben ist. Co-Moderatorin Sonja Zietlow führt seitdem mit Daniel Hartwig „das Erbe“ weiter. Das Grundkonzept der Sendung ist Schadenfreude, gespickt mit ekelerregenden Strafen. Zuschauer rufen für den jeweiligen Star an, der eine Dschungelprüfung durchlaufen muss. Meist müssen irgendwelche stark eiweißhaltigen Käfer oder Genitalien von größeren Tieren verspeist werden. Die letzte Staffel sahen im Schnitt immerhin 7,3 Millionen Zuschauer. Eine traurige Zahl. Doch viel trauriger ist die Tatsache, dass „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ 2013 für den Grimme-Preis in der Kategorie „Unterhaltung“ nominiert wurde.

Hinweis: Ursprünglich wurde an dieser Stelle ein Bild aus der Satire-Sendung "Switch Reloaded" gezeigt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Bild: dpa