Kunstmarkt

_

Auktionshaus Koller: Millionenpreise wie bei den Glamour-Auktionen

Zeitweilig hatte es den Anschein, man befände sich in einer Glamourauktion in London oder New York. Das Züricher Auktionshaus Koller kann Ausreißer nach oben und ein solides Mittelfeld verbuchen.

Salvador Dali: „Paysage du Port Lligat avec anges familiers et pêcheurs“ Quelle: VG Bild-Kunst / Koller Auktionen
Salvador Dali: „Paysage du Port Lligat avec anges familiers et pêcheurs“ Quelle: VG Bild-Kunst / Koller Auktionen

ZürichZeitweilig konnte man sich bei der Gemäldeversteigerung von Koller-Auktionen in Zürich am 7. Dezember tatsächlich fragen, ob man sich wirklich in der soliden Limmatstadt oder nicht vielleicht doch in London oder New York befand: Tatsächlich purzelten die Millionenpreise hier nämlich fast mit der gleichen Selbstverständlichkeit wie in den dortigen Glamourauktionen. So sicherte sich ein anonymer Telefonbieter Paul Signacs schön erhaltene Seine-Landschaft mit dem Blick auf die Festung Château-Gaillard von 1921 zur oberen Taxe für 4,16 Millionen Schweizer Franken. Nur wenige Lose später kletterte Salvador Dalís 1950 gemalte "Paysage du Port Lligat avec anges familiers et pêcheurs" sogar deutlich über die obere Schätzung auf 4,4 Millionen Franken. Umsatzstar in der Schweizer Kunst war Albert Anker: Erst erzielte sein um 1880 gemaltes Stillleben "Teeservice" 1,75 Millionen Franken, dann sein noch etwas früheres Kinderbild "Schreibender Knabe mit Schwesterchen I" von 1875 3,45 Millionen Franken und schließlich noch ein kleines Bild eines frühstückenden Mädchens 595 000 Franken.

Anzeige

Solche Spitzenpreise blieben nicht isoliert, wesentlich zum ermutigenden Bild trug der solide Absatz im gehobenen preislichen Mittelfeld bei, von Emil Noldes klassischem Marschlandschaft-Aquarell für schätzungsgemäße 228 000 Franken bis zu Auguste Rodins kleiner Bronzebüste der Berliner Schriftstellerin Helene von Nostitz für 168 000 Franken. Insgesamt hielt sich das Mittelfeld hier deutlich besser als andernorts. Mehr Sorgen bereiten dagegen nach wie vor die klassischen europäischen Barockmöbel und verwandte Zierstücke, zu ihrer Gründungszeit vor 50 Jahren noch das Kerngebiet der Galerie Koller. Vereinzelte Spitzenpreise wie die schätzungsgemäßen 360 000 Franken für eine rosa emaillierte Louis-XVI.-Lyrapendule können nicht darüber hinwegtäuschen, dass von den angebotenen 318 Losen dieser Abteilung nur 150 oder 47 Prozent verkauft werden konnten.

Kunstmarkt

Ausgeglichen wurde diese Absatzschwäche im Bereich der Möbel und Antiquitäten jedoch durch teilweise überraschende Ergebnisse der Juwelenauktion. Der markt- und schätzungskonforme Preis von 882 500 Franken für einen 6,03 Karat schweren, lupenreinen Typ-2A-Brillanten der besten Farbe D belegt dabei nur die Kompetenz des Züricher Unternehmens, solche Steine ebenso gut verkaufen zu können wie in Genf oder New York.

Ein unerwartet erfolgreiches Geschäftsjahr insgesamt beschlossen diese Dezemberauktionen für Koller mit einem Auktionsvolumen von rund 100 Millionen Franken. Dies macht das 1958 von Pierre Koller gegründete und heute von seinem Sohn Cyril Koller geführte Züricher Familienunternehmen nicht nur zum umsatzstärksten einheimischen Kunstmarktunternehmen der Schweiz, sondern reiht es sogar unter die zehn größten Auktionshäuser weltweit. Ob die künstliche, von der Schweizer Nationalbank aus Gründen der wirtschaftlichen Konkurrenzfähigkeit betriebene Schwächung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro, der den Auktionskauf in der Schweiz für Euro-Zahler gegenüber einheimischen Käufern um ein bis zwei Bietschritte günstiger macht, zu diesem guten Geschäftsjahr beigetragen hat, lässt sich dabei kaum schlüssig feststellen.


  • Die aktuellen Top-Themen
Die besten Filme 2014: Eine Nymphomanin, geldgeile Wölfe und Hobbits

Eine Nymphomanin, geldgeile Wölfe und Hobbits

Das Film-Jahr 2014 war überragend. Statt einfallslosen Sequels lieferten die Studios einen neuen Kracher nach dem anderen. Zu sehen gab es einen gierigen Wallstreet-Wolf, Beschützer der Galaxie und eine Sexbesessene.

US-Zeichentrickserie: Simpsons erobern Schulen und Unis

Simpsons erobern Schulen und Unis

Viele belächeln die Simpsons weiter als Zeichentrickserie. Doch viele Uniprofessoren und Studenten sehen mehr darin. Das Serienrepertoire bietet mit dem vielschichtigen Humor und den Anspielungen viel Raum zur Analyse.

Nervensägen 2014: Von diesen Promis haben wir genug

Von diesen Promis haben wir genug

Einigen Prominenten würde eine öffentliche Pause gut tun. Wer braucht die vierte Reklame in Folge mit einem Gesicht? Und Moderatoren, die täglich auftreten? Oder die fünfte Ehefrau eines Ex-Fußballers? Wer alles nervt.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!