Kunstmarkt

Ausländische Bieter tragen das Geschäft

« 2 / 3 »

Expansion ins Ausland

Louise Bourgeois (1911-2010): "Spider", Stahl, 47 x 155 x 102 cm, versteigert für 3.4 Millionen Euro. Quelle: Christie's Images Ltd. 2013
Louise Bourgeois (1911-2010): "Spider", Stahl, 47 x 155 x 102 cm, versteigert für 3.4 Millionen Euro. Quelle: Christie's Images Ltd. 2013

2012 beschlossen mehrere Pariser Versteigerer endlich die Gründung von Filialen und Partnerschaften im Ausland: Artcurial ging ein Joint-Venture in Peking ein und eröffnete anschließend Büros in Mailand und Brüssel. Der junge Auktionator Arnaud Cornette de Saint Cyr versteigerte in Paris und Brüssel. Auch Alexandre Millon eröffnete einen Auktionssaal in Brüssel und versteigerte in Jerusalem und Dubai gemeinsam mit Partnern. Die Initiativen in Richtung auf einen weltweiten Markt sind ein positives Signal; einmal abgesehen von der Millon und Opera Gallery Auction in Dubai am 22. Oktober, für die ein Moise Kisling zugeschriebenes Gemälde mit der haarsträubenden Provenienz „Collection Jagers, Köln; Collection Beltracchi, Palma“, katalogisiert worden war.

Direktverkäufe auf lange Sicht entscheidend

Die bereits erwähnten Direktverkäufe der Auktionshäuser an private Käufer oder öffentliche Institutionen sollen laut Christie's auf lange Sicht das Hauptgeschäft werden. Die Auktionsergebnisse würden dann nur noch den Gipfel des Eisbergs darstellen. Vorläufig konstatiert Christie’s, die Zahlen der privaten Transaktionen seien nicht kontrollierbar, die Kommission der Auktionatoren bleibe geheim, die ohnedies nur illusionäre Transparenz gehe völlig verloren. Da die französischen Galeristen ihre Umsätze selbstbewusst auf etwa dieselbe Höhe wie die der Auktionatoren in ganz Frankreich einschätzen, also auf rund 2 Milliarden Euro, versteht man die Begehrlichkeiten.

Sprunghafter Anstieg der Internet-Auktionen

Parallel zum Ausbau der internationalen Niederlassungen weiteten die Pariser Auktionatoren das Mitsteigern via Internet aus. Dessen prozentualer Anteil am Umsatz stieg im letzten Jahr sprunghaft an. Bei „Christie's Live“ wuchs er um 53 Prozent auf 7,5 Millionen Euro.

Starke Bieter aus China

Paris bleibt eine internationale Kunstmarkt-Drehscheibe, wie der Anteil der ausländischen Käufer bei Artcurial und bei Sotheby's. Er beträgt je 67 Prozent. „Je höher der Preis klettert, umso weniger Franzosen bieten mit“, erklärt François Tajan (Artcurial). Besonders die Asiatika-Auktionen ziehen ausländische, meist chinesische Käufer an. Sie halten die Pariser Bilanz auf ihrem bisherigen Umsatz-Niveau.

Anzeige

  • Die aktuellen Top-Themen
Musik zum Verschenken: Stille Nacht? Von wegen!

Stille Nacht? Von wegen!

Klangmagie, Indierock, Adventskalenderklassik und ein Comeback: Heiligabend ist die perfekte Gelegenheit, Musik zu verschenken. Die besten Alben für sehr kurze Tage und umso längere Nächte in der Weihnachtszeit.

Die besten Filme 2014: Eine Nymphomanin, geldgeile Wölfe und Hobbits

Eine Nymphomanin, geldgeile Wölfe und Hobbits

Das Film-Jahr 2014 war überragend. Statt einfallslosen Sequels lieferten die Studios einen neuen Kracher nach dem anderen. Zu sehen gab es einen gierigen Wallstreet-Wolf, Beschützer der Galaxie und eine Sexbesessene.

Skigebiete der Promis: Mit Paris Hilton auf der Piste

Mit Paris Hilton auf der Piste

Naomi Campbell, Arnie Schwarzenegger oder die Royals: Alle Jahre wieder tummeln sich Berühmtheiten in zehn großen Skigebieten. In den Alpen oder den Rocky Mountains stehen die Chancen gut, Stars und Sternchen zu treffen.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!