Kunstmarkt

Ausländische Bieter tragen das Geschäft

« 3 / 3

Spitzenreiter Picasso

Pablo Picasso, "Tête de Femme, (Dora Maar)", 1939-1940, Öl auf Leinwand, erzielte 6,3 Millionen Euro. (Ausschnitt) Quelle: Sotheby's Paris
Pablo Picasso, "Tête de Femme, (Dora Maar)", 1939-1940, Öl auf Leinwand, erzielte 6,3 Millionen Euro. (Ausschnitt) Quelle: Sotheby's Paris

Zu den zwei teuersten Losen in 2012 gehörte eine nordchinesische geschnitzte Holzskulptur des Guanyin aus dem 13. Jahrhundert. Sie wurde von dem Londoner Händler Giuseppe Eskenazi per Telefon am 19. Dezember bei Christie's für mehr als 9 Millionen Euro ersteigert. Der Schätzpreis betrug 200.000 bis 300.000 Euro. Ein kaiserliches, auf Seide gemaltes Album aus der Zeit von Qianlong fuhr mit 7,8 Millionen Euro das zweithöchste Ergebnis des Jahres ein. Es wurde am 12. Juni im Hôtel Drouot von Christoph Joron-Derem zugeschlagen. Picassos „Frauenporträt (Dora Maar)“ von 1939/40 wurde mit 6,3 Millionen Euro das teuerste Gemälde im Auktionsjahr 2012. Der Zuschlag vom 30. Mai ging auf das Konto von Sotheby’s.

65 Mal über 1 Million Euro

Anzeige

Um den internationalen Stellenwert des Kunstmarktplatzes Paris zu unterstreichen, geben die großen Auktionshäuser inzwischen die Herkunftsländer ihrer Einlieferer und die Namen der Sammler an, die ganze Kollektionen verkaufen. Sotheby's höchst dotierte Sammlung lieferten die Amerikaner Zaira und Marsel Mis ein. Sie brachte am 24. Oktober 19,1 Millionen Euro. Anzumerken wäre noch, dass der Hammer 65 Mal über der Ein-Millionen-Grenze fiel. Im Vorjahr waren es noch 75 Mal.

  • Die aktuellen Top-Themen
Rezension „The Green Prince“: Vom Hamas-Kämpfer zum israelischen Spion

Vom Hamas-Kämpfer zum israelischen Spion

Der Hass gegen Israel wurde dem Palästinenser Mosab Hassan Yousef in die Wiege gelegt – als Sohn eines Hamas-Führers. Doch anstatt zu töten, wird er zum Spion für Israel. „The Green Prince“ erzählt seine Geschichte.

Luftverschmutzung: Paris riechen und sterben

Paris riechen und sterben

Frankreichs Hauptstadt sieht sich selbst gerne als schönste Stadt der Welt, vielleicht sogar zu Recht. Doch in Paris stinkt es gewaltig – buchstäblich. Die Luftverschmutzung übersteigt regelmäßig die Grenzwerte.

Deutscher Kulturförderpreis 2014: Architekten helfen Flüchtlingen

Architekten helfen Flüchtlingen

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft hat in Kooperation mit dem Handelsblatt zum neunten Mal den Deutschen Kulturpreis verliehen. 350 Gäste waren in München dabei. Welche drei Unternehmen die Auszeichnung erhielten.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!