Lifestyle

_

Robert M. Parker: Abschied von der „Millionen-Dollar-Nase“

Robert M. Parker kann mit seinem Urteil die Preise für Wein über Nacht mehr als verdoppeln. Nun verkauft er Teile seines Unternehmens an Hedgefondsmanager und gibt die Chefredaktion ab – die Weinwelt ist in Aufruhr.

Wein wird asiatisch - das erwarten Experten nach dem Rücktritt von Robert Parker. Quelle: SAP/dpa
Wein wird asiatisch - das erwarten Experten nach dem Rücktritt von Robert Parker. Quelle: SAP/dpa

Die Weine waren mit 250.000 Euro versichert. Eine Palette mit 49 Flaschen, von den meisten Bordeaux jeweils zwei der gleichen Sorte, wie die Arche Noah, dazu einige Magnumeinzelflaschen. So wurden sie in einem diskreten Lieferwagen nach Südspanien geschafft, direkt aus dem Keller eines Sammlers aus Nordrhein-Westfalen. Einige der Weine waren aus den Sechzigerjahren, andere sogar aus den Vierzigern, der Star des Abends stammte aus dem Jahrgang 1899.

Anzeige

Gekauft hatte sie der Sammler teils, als auf sie den Markt kamen, zu hohen, aber nicht exorbitanten Preisen, teils unter 100 Mark. Als die mitgereisten Sommeliers die zwei Flaschen Chateau Lafleur von 1947 auf 24 Gläser für 24 Gäste verteilen, ahnen die Teilnehmer: Es wird für viele das erste und das letzte Mal sein, dass sie diesen Wein kosten werden. Rund 3.800 Dollar gibt die Internet-Weinseite Wine-Searcher als Preis für eine Flasche an – ein Vielfaches dessen, was er einst gekostet hat.

Robert M. Parker Weine mit Höchstbewertung

  • Robert M. Parker: Weine mit Höchstbewertung
  • Robert M. Parker: Weine mit Höchstbewertung
  • Robert M. Parker: Weine mit Höchstbewertung
  • Robert M. Parker: Weine mit Höchstbewertung

Dass dieser Wein hochwertig ist, wussten die Produzenten schon beim Abfüllen; dass er einst eine rare Kostbarkeit sein würde, nicht. Denn die Preissteigerung hat der Wein einem Mann zu verdanken, der erst 1978 begann, Weine zu bewerten: dem Amerikaner Robert M. Parker. Er gab diesem Wein 100 von 100 Punkten.

  • 25.12.2012, 17:34 UhrIrrenanstalt-Erde

    Unglaublich dass man mit sowas überhaupt Geld verdienen kann. Andere mühen sich mit harter Arbeit ab und kommen zu nichts, während wieder andere als Gastrokritiker oder Weinverkoster Millionen Dollars und Euros scheffeln, während woanders Menschen verhungern und verdursten.
    Diese Welt ist wirklich eine geschlossene Anstalt mit lauter untherapierbaren Psychopathen/innen, aus der es nur durch den Tod ein Entkommen gibt, welcher wiederum das Leben in der Anstalt kostet!

  • 25.12.2012, 16:18 Uhrmanavgat13

    Parker als Ratgeber für guten Wein zu nutzen hat mir noch nie geholfen.Bei dessen Weinbeurteilung ist doch auch ein gutes Stück Eigenutz vorhanden,denn umsonst hat dieser Herr noch nichts gemacht :-)Ich verlasse mich auf meinen Geschmack und bin bisher immer gut gefahren.

  • 25.12.2012, 15:57 Uhrberndengesser

    Bei Wein ist es doch so einfach: ich trinke was mir schmeckt. Egal ob der Wein Punkte oder sonstige Auszeichnungen hat. Damit fahre ich seit Jahren sehr gut. Und bezahle nicht mehr, als der Geschmack wirklich wert ist. Nur Menschen ohne eigenen Geschmack oder mit krankhaft-unterentwickeltem Selbstbewusstsein kaufen Wein nach Punkten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Erste exklusive Bilder: Der Deal um Clooneys Hochzeitsfotos

Der Deal um Clooneys Hochzeitsfotos

Sie ganz in Weiß mit Schleier, er im schwarzen Anzug: George Clooney und Amal Alamuddin haben die Fotorechte an ihrer Hochzeit exklusiv an die Magazine „Hello!“ und „People" vergeben – der Preis ist nicht bekannt.

Udo Jürgens wird 80: Merci für all die Evergreens!

Merci für all die Evergreens!

Mehr als 1000 Songs. Mehr als 100 Millionen verkaufte Platten. Mehr als ein halbes Jahrhundert auf der großen Bühne. Und nun, mit 80 Jahren, dreht Udo Jürgens noch einmal so richtig auf.

Aktionswoche: „Macht das Web sozialer –  wider den rauen Ton im Netz!“

„Macht das Web sozialer – wider den rauen Ton im Netz!“

Im Netz lässt der Umgang zu wünschen übrig. Die Aktionswoche des Handelsblatts „Macht das Social Web sozialer!“ dreht sich um die Frage, warum bei Facebook und Co. oft eine Kultur des Gegeneinanders gelebt wird.

  • Business Wetter
Eine junge Dame wirbt für Parship

Wer passt zu mir?

Finden Sie jetzt den passenden Partner. Partnersuche nur mit PARSHIP!