Amerika hat ein dickes Problem
„Zucker ist Gift“

Amerikaner lieben Zucker. Diabetes und Herzkreislauf-Krankheiten nehmen daher drastisch zu. Und belasten das Gesundheitswesen mit Milliardenkosten. Kommen nun schärfere Kontrollen und eine Steuer auf Softdrinks?
  • 1

San Francisco Schon seit Wochen verführen die weihnachtlichen Kalorienbomben die US-Bürger zum Zuckerkonsum. Rotweiße, gebogene Zuckerstangen gehören an jeden Baum, dicker Zuckerguss gehört auf die Lebkuchenhäuser und extra Sugar in den traditionellen Eggnog-Eierdrink.

Da möchte man Warnungen wie die des kalifornischen Pädiatrie-Professors Robert Lustig (57) von der University of California in San Francisco (UCSF) lieber nicht hören. „Heute sage ich mit noch mehr Nachdruck: Zucker ist Gift“, sagt der 57-jährige Mediziner im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Schon 2009 machte Lustig mit seinem Vortrag „Zucker: die bittere Wahrheit“ als lautstarker Zucker-Kritiker Furore. Das Video dieser Lesung über den Zuckerstoffwechsel und die Gefahren des steigenden Zuckerkonsums wurde im Internet über fünf Millionen Mal angeklickt. „Jetzt haben wir alle Fakten dazu zusammen, dass zu viel Zucker zu Fettsucht, Herzkrankheiten, Leber- und Stoffwechselproblemen führt. Zucker macht nicht nur dick, sondern auch krank“, bekräftigt Lustig.

Rund 15 bis 18 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr komme heute durch Zucker, früher seien es nur drei bis vier Prozent gewesen, sagt Lustig über den drastisch angestiegenen Zuckerkonsum in den USA. Für besonders gefährlich hält er die versteckten, kalorienreichen Zusätze in Getränken und Fertigprodukten, von Salatsaucen bis zum Frühstücksmüsli.

Amerika hat ein dickes Problem: Mehr als ein Drittel der erwachsenen Bürger leiden nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC an Fettleibigkeit. Auch 13 Millionen Kinder und Teenager (rund 17 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe) sind derart stark übergewichtig.

Diabetes und Herzkreislauf-Krankheiten nehmen drastisch zu. Lustig und seine Kollegen sprechen von einer öffentlichen Gesundheitskrise mit Milliardenkosten. Angefangen habe diese mit der Low-Fat-Kampagne in den 70er Jahren, als Fett als ungesunder Dickmacher verteufelt worden sei. Den Lebensmitteln wurde stattdessen Zucker zugefügt.

Kommentare zu " Amerika hat ein dickes Problem: „Zucker ist Gift“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Problem ist ja nicht erst seit heute bekannt und ist mittlerweile ebenso auch in z.B. Brasilien und Europa angekommen; die Lebensmittellobby hat ganze Arbeit geleistet.

    Man kann auch fast sagen, das diese ganze Zuckerscheiße ganze Wirtschaftszweige ernährt; erst die Industrie (kann billig Waren herstellen), dann die Gesundheitsindustrie 8die wollen ja auch viel viel Geld verdienen) und zahlen tut´s der Krankenversicherte; denn der Krankenkasse ist es letzendlich egal.

    Und da sind wie wieder beim Thema FETTAMPEL (auch wenn das erstmal mit dem Zucker selbst nichts oder wenig zu tun hat) und ORDENTLICHE DEKLARATION DER LEBENSMITTEL.

    Aber wie immer hat die Politik kein Interesse ... weder an Aufklärung noch an enge gesetzliche Vorgaben; also mal was sinnvolles vorzugeben.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%