Anke Engelke
Sie ist keine Rampensau für „Wetten, dass..?“

Nach Kerkeling, Kerner und Schöneberger, sagt nun auch Anke Engelke für die „Wetten, das..?“-Moderation ab. Sie habe immer noch ein Late-Night-Trauma, dass sie seit der Harald Schmidt-Nachfolge mit sich rumschleppe.
  • 2

HamburgFür die Komikerin Anke Engelke (45) kommt die Nachfolge von „Wetten, dass..?“- Moderator Thomas Gottschalk nicht infrage. In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ begründet sie das so: „Weil ich noch immer ein Late-Night-Trauma mit mir rumschleppe, seit ich 2004 bei Sat.1 die Nachfolge von Harald Schmidt antreten sollte, was ich immerhin 78 Folgen lang durchhielt. Ich spiele gern Sketche, co-moderiere gern ein Event wie den Eurovision Song Contest, aber ich bin keine Rampensau.“

Bei „Anke Late Night“ habe sie sich immer dafür geschämt, wenn die Menschen glaubten, der Eingangsmonolog sei von ihr, „dabei war er von meinen Autoren, und ich habe nur so getan, als falle mir alles spontan ein“.

Thomas Gottschalk wird die ZDF-Unterhaltungssendung „Wetten, dass..?“ am 3. Dezember zum letzten Mal moderieren. Danach wechselt er zur ARD, wo er am 23. Januar 2012 mit seiner fast werktäglichen Vorabendsendung „Gottschalk live“ beginnt. Das ZDF will sich mit der Klärung der Nachfolge Zeit lassen - derzeit steht eine Entscheidung zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar in Aussicht. Nachdem der Favorit Hape Kerkeling vor zwei Wochen absagte, galten neben Engelke auch Barbara Schöneberger oder Markus Lanz als neue Favoriten - alle haben aber inzwischen ein Nein zur Gottschalk-Nachfolge signalisiert.

Engelkes Komiker-Kollege Bastian Pastewka (39) spricht sich in dem neuen „Spiegel“-Gespräch für die Einstellung der ZDF-Show aus: „Ich kann mir schwer vorstellen, dass es ohne Thomas Gottschalk funktioniert. Das Beste wäre, wenn das ZDF „Wetten, dass..?“ nicht fortführen würde.“ Stattdessen könne man sich etwas „ganz Verrücktes, Neues“ ausdenken.

Die „Spiegel“-Frage, ob denn das von Pastewka und Engelke dargestellte parodistische Volksmusik-Paar Wolfgang und Anneliese für „Wetten, dass..?“ als Moderatoren-Duo infrage komme, beantwortet Engelke so: „Nein, dafür ist das eine zu ernste Angelegenheit. Diese Sendung bedeutet den Menschen wirklich etwas, und das darf man ihnen nicht nehmen.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anke Engelke: Sie ist keine Rampensau für „Wetten, dass..?“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann merkt man endlich dass bei diesem Selbstabgefeiere in summa der Zuschauer das Unwichtigste ist?

  • Wann merkt man endlich bei der ARD dass diese Sendung ein Auslaufprodukt ist?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%