Bahn
Reisende müssen mit Verspätungen rechnen

Reisende müssen auch zum Jahresende mit Einschränkungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn rechnen. In Norddeutschland behindert Eisregen den Schienenverkehr - und auch in und um Berlin läuft nicht alles rund.
  • 0

BERLIN. Wegen vereister Oberleitungen durch Eisregen seien die Bahnverbindungen in den Regionen Osnabrück und Göttingen seit dem Morgen beeinträchtigt, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Berlin. Reisende müssten deshalb längere Fahrzeiten einplanen. Die Störungen betreffen die Strecken Hamburg-Bremen-Osnabrück-Köln sowie Berlin-Frankfurt-Stuttgart. Der Sprecher empfahl Reisenden, die ICE-Verbindung über Leipzig zu nutzen.

Auch die Verbindung zwischen Amsterdam und Berlin über Hannover ist derzeit von den Störungen betroffen. Die Reisenden müssen den Angaben zufolge in Duisburg umsteigen, wodurch es zu Verspätungen kommen könne. "Gegen Eisregen ist man nicht gefeit", sagte der Sprecher. Derzeit werde ein Schienenersatzverkehr organisiert, durch den die Reisenden mit Bussen an ihre Ziele gebracht werden sollen. Dies hänge aber von den Straßenverhältnissen ab, betonte er. Wie viele Busse in welchen Städten eingesetzt werden, konnte der Sprecher noch nicht sagen.

Auch Berliner Bahnreisende müssen mit Einschränkungen rechnen. Die Bahn hat ihren Service in der Hauptstadt nach den Schneefällen in der Nacht zum Donnerstag erneut einschränken. Auf der Stadtbahn zwischen Charlottenburg und Zoologischer Garten stehe derzeit nur ein Gleis zur Verfügung, sagte ein Bahnsprecher. Grund seien Weichenstörungen.

Seit 9 Uhr werde deshalb ein Teil der Züge über Spandau und Gesundbrunnen und dann weiter über den Hauptbahnhof nach Lichtenberg und Jungfernheide umgeleitet. Dies betreffe sowohl den Fern- als auch den Regionalverkehr. Reisende könnten aber im Bereich der Stadtbahn auf die S-Bahn umsteigen. Wann die Strecke wieder in beiden Richtungen befahren werden kann, konnte der Sprecher nicht sagen. Es werde aber sicher bis zum Mittag dauern.

Erst kurz vor Weihnachten hatte die Bahn nach starken Schneefall und Eis massive Probleme auf der Strecke Berlin-Leipzig-München. Zahlreiche reisende mussten deshalb Verspätungen in Kauf nehmen. Betroffen war vor allem die die modernste ICE-Baureihe mit Neigetechnik, der ICE T.

Kommentare zu " Bahn: Reisende müssen mit Verspätungen rechnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%