Branchen-Initiative Tierwohl Verbraucher-Kennung für Geflügel kommt

Verbraucher können künftig Geflügelfleisch erkennen, das nach den Standards der Branche-Initiative Tierwohl erzeugt wurde. Bei Schweinefleisch muss man auf eine vergleichbare Kennzeichnung offenbar noch warten.
Kommentieren
Verbraucher könnten künftig anhand der Verpackung von Geflügelfleisch erkennen, ob die Imitative Tierwohl unterstützt wird. Quelle: dpa

Verbraucher könnten künftig anhand der Verpackung von Geflügelfleisch erkennen, ob die Imitative Tierwohl unterstützt wird.

(Foto: dpa)

Berlin„Voraussichtlich ab April 2018 kann unbehandeltes Geflügelfleisch aus Betrieben, die an der Initiative teilnehmen, entsprechend mit unserem Logo gekennzeichnet werden“, sagte Tierwohl-Geschäftsführer Alexander Hinrichs der Tageszeitung „Die Welt“ (Mittwochsausgabe).

Hinter der 2015 eingeführten Initiative Tierwohl stehen Unternehmen aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. Für jedes verkaufte Kilo von Schwein, Hähnchen oder Pute gehen vier Cent an die Initiative. Mit dem Geld werden Betriebe unterstützt, die bestimmte Kriterien für eine artgerechtere Haltung erfüllen.

Verbraucher können Fleisch aus teilnehmenden Betrieben bislang nicht erkennen - bei Geflügel soll sich dies nun ändern, bei Schweinefleisch nicht. Der Deutsche Tierschutzbund war im vergangenen Jahr ausgestiegen, weil er Transparenz für Verbraucher vermisste und eine Unterstützung der Massenproduktion kritisierte. Auch das Bundeskartellamt bemängelte im September fehlende Transparenz.

Hinrichs verteidigte die Organisation gegen Vorwürfe, wonach ihre Tierschutz-Kriterien zu lasch seien. „Unsere Kritiker überbieten sich im einem Wettbewerb, wer am lautesten rufen und die schärfsten Forderungen aufstellen kann“, sagte er. Die betreffenden Tier- und Verbraucherschutzorganisationen verspielten ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie so weitermachten. „Wir dagegen liefern. Wir können in der Summe sehr viel mehr für die Tiere erreichen als diejenigen, die ihren Idealvorstellungen in winzigen Marktnischen anhängen.“

Das System erfasst laut Hinrichs in der zweiten Dreijahresperiode ab 2018 insgesamt 26,4 Millionen Schweine in knapp 4200 Betrieben und 510 Millionen Puten sowie Hähnchen bei 1900 Mästern. Dies entspreche 70 Prozent des Geflügels in Deutschland. Die Läden führen ab Januar einen höheren Satz von 6,25 Cent je verkauftem Kilo Fleisch ab.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Branchen-Initiative Tierwohl - Verbraucher-Kennung für Geflügel kommt

0 Kommentare zu "Branchen-Initiative Tierwohl: Verbraucher-Kennung für Geflügel kommt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%