Branchenumfrage
Urlauben in der Heimat geht ins Geld

Reisen in Deutschland wird im neuen Jahr auf breiter Front teurer. Fast die Hälfte der Hotel- und Gaststättenbetriebe kalkuliert zu Beginn der Wintersaison mit höheren Preisen für Übernachtungen und Verpflegung. Dabei ist es nicht nur die Mehrwertsteuer-Erhöhung, die den Urlaub kostspieliger macht. Auch die Fußball-WM hat ihren Anteil daran.

HB BERLIN. BERLIN/DÜSSELDORF. Der Trend zu Preiserhöhungen ergibt sich aus einer Branchenumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) unter 6 300 Betrieben, die dem Handelsblatt vorliegt. Am Ende könnten die Preise um 3 ei bis 6 Prozent steigen, zeigt darüber hinaus eine Studie der Firmenreisebüros von American Express.

Als Hauptursache geben die Firmen neben der höheren Mehrwertsteuer von künftig 19 Prozent die steigenden Nebenkosten an. „Strom, Gas, Öl und das Fernsehen sind teurer geworden“, sagte eine Sprecherin von Steigenberger. Daher sei die Hotelgruppe gezwungen, Preise zu erhöhen.

Für die Geschäftsenwicklung im neuen Jahr rechnet die Branche insgesamt dennoch nicht mit einem Einbruch. Sie hoffe auf eine stabile Entwicklung – „vor allem, weil das gute touristische Angebot im internationalen Vergleich immer noch preisgünstig ist“, berichtet DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Zudem lockt das während der Fußballweltmeisterschaft präsentierte Deutschlandbild weiterhin zahlreich Gäste aus dem Ausland, wie Deutschlands Hoteliers beobachten. Deren Wirtschaftsverband Dehoga rechnet daher nicht nur für das abgelaufene Jahr mit einem Umsatzplus von 1,5 Prozent im Hotel- und Gaststättengewerbe, sondern auch mit 1,0 Prozent Wachstum 2007.

Weil der heimische Hotelmarkt bislang als übersättigt galt, blieben die Übernachtungspreise – im Vergleich zu den europäischen Nachbarländern – lange Zeit im Keller. Seit der WM aber schöpft die Hotelbranche Hoffnung. Dank steigender Nachfrage legten die Preise bis kurz vor Jahresende deutlich um 7 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Dieser Trend könnte sich nach Einschätzung von Branchenbeobachtern fortsetzen. „Eine Annäherung an realistische Hotelpreise ist nicht ausgeschlossen“, hofft ein Sprecher von Deutschlands Marktführer Accor (Ibis, Mercure, Dorint, Sofitel).

Seite 1:

Urlauben in der Heimat geht ins Geld

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%