„Business-Charter“
Mit dem TEE-Rheingold fahren nicht nur Kanzler

Bahnfahren verbindet. Das erkennen auch immer mehr Unternehmen. Auf dem gemeinsamen Trip lernen sich Mitarbeiter kennen und knüpfen erste Netzwerke. Die Deutsche Bahn hat es erkannt und verkauft "Business-Charter". Die passen gut in die Zeit: Sie sind kostengünstig und verbessern auch die Ökobilanz.
  • 0

DÜSSELDORF. Holger Leisewitz hat es ausprobiert. Der Chef des Meeting- und Event-Managements bei Beiersdorf ließ in München einen Firmenzug nach Seefeld bereitstellen - samt Gesellschafts- und Gepäckwagen. Der eine diente dem heiteren Kennenlernen, neudeutsch "Socializing", während der zweistündigen Fahrt. Im anderen erhielten die Tagungsteilnehmer im Austausch fürs Gepäck ihre Hotelunterlagen. Was folgte, war ein Service, den die Bahn alleine so nicht zustande gebracht hätte: Nach der Ankunft wurden die Koffer direkt auf die jeweiligen Zimmer befördert.

Dabei ist das Gruppenerlebnis nicht der einzige Vorteil einer Entscheidung zugunsten gemeinsamer Bahnreisen. Da Zugfahren deutlich preiswerter ist als jede andere Reiseform, verordnen immer mehr Travelmanager ihren Reisenden die Schiene. Vorausgesetzt, Zeitaufwand und Erreichbarkeit stehen in vernünftiger Relation zu anderen Beförderungsmöglichkeiten. Nach einer Erhebung der Allianz pro Schiene kostet ein Flugticket mehr als doppelt so viel wie ein Fahrschein der Bahn; die Kosten für eine vergleichbare Reise mit dem Auto liegen durchschnittlich sogar 4,4 Mal höher. Selbst in punkto Ökobilanz und Nachhaltigkeit liegt der Zug nahezu unschlagbar vorn: So produziert ein Pkw laut Allianz 2,3 Mal mehr CO2-Emissionen als die Bahn, der Luftverkehr sogar drei Mal mehr.

Sobald eine Gruppe dasselbe Ziel hat - etwa eine Messe, Tagung, Weiterbildung oder den Kundenbesuch - macht Bahnfahren für die Firma häufig Sinn. Das Angebot der Deutschen Bahn ist entsprechend flexibel. Ein einzelnes Abteil für vier bis sechs Personen kann ebenso gechartert werden wie ganze Bahn-Waggons und komplette Züge: vom Regionalzug über den ICE bis hin zum Zugklassiker samt Club-, Restaurant- und Schlafwagen.

Seite 1:

Mit dem TEE-Rheingold fahren nicht nur Kanzler

Seite 2:

Kommentare zu " „Business-Charter“: Mit dem TEE-Rheingold fahren nicht nur Kanzler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%