Doku über Rolf Eden: Party, Luxus und Lifting

Doku über Rolf Eden
Party, Luxus und Lifting

Er wurde zum "peinlichsten Berliner" gewählt und gilt als letzter Playboy alter Schule. Regisseur Pete rDörfler hat das Phänomen Rolf Eden mit der Kamera begleitet. "The Big Eden" ist eine unterhaltsame Doku über Party, Luxus und Lifting.
  • 0

BerlinRolf Eden ist für Boulevardmedien wie geschaffen. Bei ihm verbinden sich Sex, Geld, Glamour, Trash und Exhibitionismus zu einer zumindest in Deutschland einzigartigen Mischung. Wie Auszeichnungen hat Eden Schlagzeilen über sich gerahmt und damit die
Wände seiner Wohnung tapeziert. "Ein Tag, an dem ich nicht in der Zeitung stehe, ist ein trauriger Tag", sagt der in die Jahre gekommene Playboy. Derzeit wird der 80-jährige ehemalige Disco-König von West-Berlin, Multimillionär und Gelegenheitsschauspieler kaum
nachkommen, die vielen Artikel über sich zu sammeln. Grund ist der Dokumentarfilm "The Big Eden" von Peter Dörfler ("Achterbahn"), der auf der Berlinale seine Weltpremiere feierte.

Dass er von einer Berliner Tageszeitung zum "peinlichsten Berliner" gewählt wurde, versteht ein Mann wie Eden als Ehre. "Von vier Millionen Einwohnern bin ich der Peinlichste. Wer ist das schon, ich finde das gut!" Für ihn ist das Leben eine einzige Party, alles Negative blende er aus. Vor allem aber sei er vom Glück gesegnet, sagt der vitale Lebemann, dessen derzeitige Lebensgefährtin ein halbes Jahrhundert jünger ist als er selbst.

Weithin bekannt sind die geschäftlichen Erfolge Edens im West-Berlin der 1960er und 70er Jahre. "Eden ist ein Mann der ersten Stunde: Erster Club, erste Disco, erste DJs.... Der Kudamm, die Stars der ganzen Republik: Diese Welt hat Eden mit geprägt", sagt Regisseur Peter Dörfler.

Eden machte ein Vermögen und wusste es auszugeben. Ungezählt sind die Frauen, mit denen er das Bett teilte. Mit sieben von ihnen hat er Kinder. Einige von ihnen kommen im Film zu Wort, der jüngste Sohn Kai (13) ebenso wie die älteste Tochter Irit (61). Böses weiß niemand über ihn zu sagen, auch die Ex-Geliebten nicht. Sie hätten alle gewusst, worauf sie sich bei dem bundesweit bekannten Casanova einließen, sagt eine von ihnen, aber seinem Charme und galanten Werben habe sie dann doch nicht widerstehen können.

Zum Valentins- beziehungsweise Mutertag gibt es für die Wichtigsten regelmäßig Blumensträuße. Edens Sekretärin kümmert sich darum, dass keine Dame auf den Listen - eine für Geliebte und eine für die Mütter seiner Kinder - vergessen wird.

Seite 1:

Party, Luxus und Lifting

Seite 2:

Kommentare zu " Doku über Rolf Eden: Party, Luxus und Lifting"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%