Dress for Success
Der Winter wird grün

Es grünt so grün, egal auf Catwalks und den Bühnen. Wem die Farbe der Hoffnung besonders gut steht: schlanken rothaarigen Models und dem dicken Oger Shrek.
  • 0

Die amerikanischen Farbfinder von Pantone hatten ein schimmerndes Smaragd-Grün ja schon im vergangenen Winter propagiert. Aber wie man sieht, dauert es immer eine Weile, bis ein Trend im Mainstream sprießt. Doch dann rankte sich das Grün in diesem Sommer rasch zum ausgewachsenen Trend hoch.

Der grünt auch noch zur Winterszeit. In sämtlichen Schattierungen vom goldigen limonengrün, über sattes Gras- und schattiges Tannengrün bis zum knalligen Gift- und kühlen Blaugrün, einem Petrol-Ton. Das steht Blonden und Brunetten, besonders jedoch Rotschöpfen, will allerdings gut kombiniert sein: zum Beispiel mit Herbstfarben von senfgelb bis rotbraun. Zum grünen Cocktailkleid passen goldene Sandaletten.

Burberry, sonst eher in klassischem Karo und viel Beige unterwegs, gibt sich grün in diesem Herbst, Donatella Versace dämpft den Farbton für einen sexy Uniform-Look und zeigt grün schimmernde Kleider, die prompt von Promis auf den roten Teppich getragen werden. Auch die deutsche Mode-Designerin Anja Gockel schneidert phantasievoll in der Fruchtbarkeitsfarbe. Und die vertikalen Anbieter wie H&M, Mango oder Zara ziehen ihr eigenes Grün nach.

Grün ist damit auf dem besten Weg zum Evergreen zu werden. Auch auf der Bühne, und zwar in Gestalt des Ogers Shrek. Schon der oscar prämierte Animations-Film war ein Riesenerfolg. Am vergangenen Wochenende erlebte die Musical-Version, die 2008 am Broadway herauskam, in Düsseldorf ihre deutsche Erstaufführung mit einem mitreißenden Ensemble. Zur Seite steht Shrek hierzulande eine fröhliche Schar bekannter Märchenfiguren. Auch in grün: Liebevoll streichelt der Froschkönig seine goldene Kugel.

Seite 1:

Der Winter wird grün

Seite 2:

Hauptsache Grün

Kommentare zu " Dress for Success : Der Winter wird grün"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%