Dress for Success
Die falsche Versuchung

Sie gehört zu den beliebtesten Urlaubsmitbringseln: die Designertasche. In Touristenmetropolen findet man sie an jeder Straßenecke. Doch Vorsicht vor Copy Cats: Zu oft entpuppt sich das It-Bag als Igitt-Bag.
  • 2

Prada, Gucci, Louis Vuitton, Armani, bekannte Markennamen wecken Begehrlichkeiten. Auch dann, wenn auf türkischen Touristenmärkten, auf den Brücken von Venedig oder auf dem Nachtmarkt in Hongkong vermeintliche It-Bags für ein Zehntel des Preises feilgehalten werden, den sie in den Original-Stores kosten. Besser Finger weg von Fakes!

Jedes Jahr werden auf Flughäfen tausende von gefälschten Markenartikeln beschlagnahmt. Der internationalen Markenartikelindustrie entstehen damit angeblich Milliarden von Schäden. Wenn man von Endverbraucherpreisen ausgeht. Mögen die Originalteile auch oft überteuert sein, Nachahmungen sind einfach zu billig, die Freude daran währt meist nur kurz.

Warum sind trotzdem so Viele so scharf drauf? Vielleicht, weil die raffinierte Luxusbranche, gerne mit künstlicher Verknappung arbeitet. Nicht alle Modelle, mit denen Superstars und Sternchen in den Hochglanz-Gazetten schlenkern, sind auch gleich zu haben. Da gibt es oft lange Wartelisten. Bis man dann endlich das begehrte Accessoire zugeteilt bekommt, ist längst schon wieder das nächste Model raus.

Da sind die Copy Cats in Asien schneller. Fast zeitgleich mit den Originalen tauchen begehrte Teile als Fakes auf diversen Touristenmärkten auf. Allerdings in verschiedenen Kategorien und Qualitäten. Während an windschiefen Ständen Billigst-Kopien schon für unter 100 Dollar zu haben sind, halten die Händler unterm Ladentisch Kataloge mit den besseren Kopien bereit, die ein Mehrfaches kosten – was allerdings immer noch einen Bruchteil vom Ladenpreis ausmacht.

Allerdings muss man den Mut haben, dem Händler in ein dunkles Hochhaus oder einen zugewachsenen Hinterhof zu folgen, wo er in einem fensterlosen Lager seine Ware bunkert. Eine Art gefakter Abenteuerurlaub, allerdings nicht für Jedermann und erst recht nicht für jede Frau.

Offen angeboten findet man auf chinesischen Märkten auch schon mal Taschenmodelle, die aus Einzelteilen mit Gucci-, Prada, Donna Karan- und/oder Cavalli-Prägung zusammengesetzt sind. Unter der Hand wird gemunkelt, dass unterbezahlte Arbeiter diese kuriosen Multilabel-Fakes nach Feierabend zusammensetzen und dann auf eigene Rechnung verkaufen (lassen). Nicht original, aber originell. Wie die halbtransparente Plastiktasche mit dem scharfen Fotodruck einer Kelly-Bag für 25 Dollar. Die will allerdings gar kein Original von Hermes sein, sondern es nur ironisieren.

Seite 1:

Die falsche Versuchung

Seite 2:

Wie man eine Fälschung erkennt

Kommentare zu " Dress for Success: Die falsche Versuchung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nein, es geht wohl nur um das Marken-Label an sich (das ist ja auch geschützt worden), die gleich gemachte Tasche ohne Label wäre durchaus ok.

  • "Jedes Jahr werden auf Flughäfen tausende von gefälschten Markenartikeln beschlagnahmt. Der internationalen Markenartikelindustrie entstehen damit angeblich Milliarden von Schäden."

    Bin ich der Einzige, der die Markenfälschung OK findet? Was soll das sonst werden Urheberrecht fur Taschen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%