Dress for Success
Ein Quentchen Cowboy

Nun reitet er wieder: Django. Die Westernwelle ebbt auch in der Mode nicht wirklich ab. Dieser angeraute Look mit Leder, Hut und Frasen ist nicht tot zu kriegen.
  • 0

DüsseldorfAls ich ein kleines Mädchen war, wollte ich wie alle kleinen Mädchen Prinzessin sein. So wie alle kleinen Jungen Cowboys sein mussten. Die jagten dann zur Karnevalszeit mit Zündplättchengeknalle die Prinzesschen, wobei ihnen in staubigen Straßenschluchten nicht selten wilde Indianer in die Quere kamen.

Eine Art Vorschule für den Western nach klassischem Strickmuster: Der Gute, der Böse, dazwischen die Schöne. Dazu staubige Straßen, weite Landschaften, Pferde, Whisky, Bankraub und/oder Postkutschenüberfall. Dann: Showdown - bis alles wieder seine Ordnung hat und der Held in den Sonnenuntergang reitet…

Später dann, nachdem das mit der Prinzessin nichts geworden war: „Spiel mit das Lied vom Tod“. Der lief damals in Köln jahrelang in ein und demselben Kino. Wir gingen mehrmals rein - mit wechselnden Partnern. Auch in die nachfolgenden Spaghetti-Western, blieben dem Genre treu bis in die Parodien und diskutierten dann Brüche wie „Brokeback Mountain“, in dem sich zwei Cowboys ineinander verlieben.

Jetzt – 110 Jahre nach „Der große Eisenbahnraub“, dem ersten Western überhaupt - stiefeln die Jungen und jung Gebliebenen in Quentin Tarantinos „Django unchained“. Und danach ist immer noch wie „once upon a time in the west“: Irgendwie hat sich ihr Gang verändert, wenn sie rauskommen: aufrechter, lässiger, heldenhafter aus der Hüfte raus. Auch der Blick ist anders: Ein bisschen wie John Wayne, John Ford, Clint Eastwood, Charles Bronson, Henry Fonda oder Ur-Django Franco Nero.

In jedem Mann steckt doch ein Quentchen Cowboy. So sieht er sich und so sieht er manchmal auch aus, auch ohne sich sklavisch an Vorbilder zu halten. Er steigt eben gerne mal raus aus seinem alltäglichen Blaumann Businessanzug, schlüpft in sportlich karierte Hemden, hackt Holz vor dem Reihenhaus, stiefelt in Cowboy-Boots über den Wochenmarkt und landet im SUV. Und wenn er mal in die Luft geht, im Feuervogel Ferienflieger, setzt er den Cowboyhut schon im Abflughafen auf. Ballermann, wir kommen.

Für manche Western-Clubs ist das ganze Jahr Karneval. Sie treffen sich auf ihrer eingezäunten Ranch, lassen das Lasso und die Korken knallen, hocken rund ums Lagerfeuer und legen großen Wert auf kultige Kluft bis hin zu Accessoires wie Buckles und Boloties, reich mit Halbedelsteinen verzierte Schnallen und Spangen und diese Cowboy-Krawatten aus dünnen, geflochtenen Lederstreifen mit phantasievollen Verschlüssen. Und was trägt Django drunter? Long John heißt der praktische Einteiler, ein Strampelanzug, vorne durchgeknöpft, hinten mit Schlitz, vorzugsweise in blutrot.

Seite 1:

Ein Quentchen Cowboy

Seite 2:

Cowboy geht auch schick

Kommentare zu " Dress for Success: Ein Quentchen Cowboy"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote